Schwere Regenfälle versetzen Bewohner und Feuerwehren in Alarm

Hochwasser, Sturzbäche und tote Hühner

+
Hochwasser in Schmittlotheim rief die Feuerwehr auf den Plan. Auf einer Wiese geriet eine Zirkusfamilie in Gefahr. (Foto: Feuerwehr)

WALDECK-FRANKENBERG. Die schweren Regenfälle versetzten vielerorts im Landkreis Bewohner und Feuerwehren in Alarm.

Keller mussten am Mittwoch teils bis in die Nacht ausgepumpt werden voll, Bäche schwollen an, Straßen waren überflutet, und Bäume stürzten um. Betroffen waren etwa Teile von Bad Wildungen, Frankenau, Vöhl und Korbach. In Schmittlotheim (Foto) stieg die Lorfe mächtig an und brachte Gefahr für eine Zirkusfamilie. In Hillershausen fielen am Mittwoch 100 Liter Regen pro Quadratmeter. 25 von Wassermassen eingeschlossene Hühner fanden den Tod. Für Bauhöfe und "Hessen Mobil" gab es an überschwemmten Straßen auch heute noch viel Nacharbeit. An der Straße zwischen Eppe und Alleringhausen, kurz hinterm dem Abzweig nach Nieder-Schleidern, stürzte das Wasser reißend aus dem Wald hinunter. Derweil riss der Bach an der Aarmühle zwischen Hillerhausen und Goddelsheim die ganze Durchlassbrücke für einen Feldweg in Fetzen.

Mehr in unserer Zeitungsausgabe vom Freitag.

Kommentare