Hoffest für guten Zweck bei Caspes

+

Lichtenfels-Immighausen - Je näher die Premiere rückt, desto mehr steigen auch Spannung und Vorfreude: Erstmals öffnet Familie Stracke in Immighausen ihren Hof für ein Hoffest. „Kunst & Genuss“ wird am Sonntag geboten.

Wer in Immighausen oder Goddelsheim den Nachnamen Stracke trägt, tut gut daran, auch einen Hausnamen zu haben, um einwandfrei zugeordnet werden zu können - denn es gibt sehr viele Strackes in den beiden Lichtenfelser Stadtteilen. Die Familie Stracke, die in Immighausen am kommenden Sonntag, 2. Juni, erstmals zum Hoffest einlädt, heißt mit Hausnamen Cas­pes, benannt nach einem ihrer Vorfahren - und so kommt es, dass die Hausherrin Margarete Stracke am Sonntag zu „Kunst & Genuss auf Caspes Hof“ einlädt. Damit ist der Hof ihrer Familie für die Lichtenfelser eindeutig identifiziert. Für die auswärtigen Gäste geht es noch genauer: Enser Straße 3.

Zusammen mit ihren Nachbarn Manuela Knipp und Helmut Scheve hat Margarete Stracke bereits vor einem Jahr begonnen, ein „kleines, aber feines Fest“ zu planen - nun sind die drei Immighäuser auf der Zielgeraden: Der rund 1500 Quadratmeter große Innenhof des Anwesens wird für die rund 18 Aussteller und die Gäste derzeit auf Hochglanz gebracht, das Ambiente des stattlichen Fachwerkensembles mit ein wenig Schmuck hervorgehoben, Sitzgelegenheiten werden aufgestellt.

Platz für altes Handwerk

„Die Besucher sollen sich wohlfühlen, wenn sie nach einem Bummel entlang der Stände noch ein wenig verweilen und mit anderen Gästen ins Gespräch kommen wollen“, sagt Margarete Stracke. „Wichtig ist uns, auch altem Handwerk viel Aufmerksamkeit zu bieten“, erklären die drei Immighäuser, die über ihre Liebe zum Kunsthandwerk zusammenfanden - und so werden auch Vorführungen geboten: Ein Schmied zeigt ebenso sein Handwerk wie ein Korbflechter, eine Töpferin oder wie zwei Frauen, die Edelstein-Schmuck herstellen, und eine junge Frau, die filzt. Eine Kräuterfrau präsentiert, was sich aus Kräutern herstellen lässt.

Ebenfalls zum Ausstellerreigen gehören eine Seifenherstellerin, eine Floristin, die Kränze und Sträuße bindet, ein Imker, eine Kunstmalerin und eine Goldschmiedin, die Schmuckstücke aus Ederschlacke herstellt. Im Angebot sind zudem Tischwäsche aus altem Leinen und Handtaschen, die aus alten Jeans genäht wurden, Wollsocken sowie Gartenbänke aus altem Holz. Außerdem präsentiert eine Himalaya-Initiative Handarbeiten aus Nepal, zählen Manuela Knipp, Helmut Scheve und Margarete Stracke auf - die selbst ebenfalls mit Kunsthandwerk vor Ort sein werden: Sie bieten handgemachte Teddys, Holzvillen für Insekten sowie Blumentöpfe, die aus einem Beton-Erdgemisch hergestellt wurden. Zudem sind Bücher aus der alten Immighäuser Dorfbücherei zu erwerben.

Viele Helfer aus dem Dorf

Für das Lukullische wird mit frischen Ofenkuchen, Bratwürstchen, herzhaften Köstlichkeiten und leckerem Wein gesorgt, außerdem mit Blechkuchen, den die Immighäuser Frauen backen, Kaffee und Getränken. Damit die drei Immighäuser das Hoffest stemmen können, stehen ihnen nicht nur ihre Partner hilfreich zur Seite, sondern fast das ganze Dorf. „Wir haben viele Helfer aus Immighausen, die sich sehr engagiert einbringen, und dafür sind wir sehr dankbar“, unterstreicht Manuela Knipp.

Das Hoffest beginnt am Sonntag, 2. Juni, um 9.30 Uhr mit einer Andacht, die vom Posaunenchor begleitet wird. Anschließend ist bis 18 Uhr „Kunst & Genuss“ angesagt. Den Erlös aus der Hoffest-Premiere spenden die drei Initiatoren für einen guten Zweck. Parkmöglichkeiten gibt es am DGH, am Sägewerk Knipp und in der Ortslage.

Kommentare