Fürstenberger feiern ihr Traditionsfest

Als ein Igel den Grafen rettete...

+
Isabelle Bittner, Giulia Weishaupt und Bastian Luttrup waren die Igelträger in diesem Jahr.

Lichtenfels-Fürstenberg - Zum Aufbruch bedeckt, bei Ankunft Sonnenschein: Der Festzug zum Igelfest machte in diesem Jahr gutes Wetter für die weiteren Feierlichkeiten in Fürstenberg.

Am Samstag hatte ein Discoabend mit der Band Moskito Live das Igelfest 2015 eröffnet, mit dem die ins zwölfte Jahrhundert zurückgehende Tradition fortgeführt wird.

Denn damals hatte Graf Heinrich „Der Eiserne“ von Waldeck das Fest in Erinnerung an den stacheligen Gesellen, dessen Erscheinen sein Pferd scheuen ließ und ihn damit vor einem Absturz in eine Schlucht bewahrte, zum Dank dafür das Igelfest gestiftet und das Wochenende vor Pfingsten als Termin für die Feierlichkeiten festgesetzt.

Für Jahre, in denen kein Igel in der Gemarkung gefunden wird, kommt traditionell ein präpariertes Tier aus dem Heimatmuseum als Stellvertreter zum Einsatz, so auch in diesem Jahr. Giulia Weishaupt trug den Igel, Isabelle Bittner hielt die Kette, Dritter im Bunde der Igelträger war Bastian Luttrup. Das Trio marschierte gleich hinter Igelhauptmann Helmut Oberlies an der Spitze des aus Ehrengarde, Igelburschen, Kindergartenkinder, örtliche Vereinen und Einwohnern bestehenden Festzuges, der sich im Anschluss an den Gottesdienst vor der alten Schule aufstellte.

Pünktlich um Elf setzte sich der Zug zu den Klängen des Musikvereins Neukirchen in Bewegung und kehrte nach dem Rundgang durch den Ort mit prächtig wehenden Fahnen zum Ausgangspunkt zurück.

Igelsage, Igeltrunk und Hüteschießen

Vom Fenster der alten Schule verlas Igelhauptmann Helmut Oberlies die Sage vom Igel. Im Anschluss an das gemeinsame Singen der ersten Strophe des Waldecker Liedes und der Nationalhymne, machte der mit Cognac gefüllte Silberbecher die Runde, den Friedrich von Waldeck im Jahre 1790 gestiftet hatte. Dabei reichte Hartmut Friedewald von der Ehrengarde den „Igeltrunk“. Vom edlen Tropfen kosteten unter anderem Bürgermeister Uwe Steuber, Ortsvorsteher Herbert Knipp und natürlich Igelhauptmann Helmut Oberlies.

Anschließend marschierten die Festzugteilnehmer zur Igelstadt-Halle und genossen dort ihr Mittagessen. Der Musikverein Neukirchen spielte dabei zum Wunschkonzert auf.

Ab 14 Uhr wurde mit dem Luftgewehr auf Holzigel geschossen, für die Sieger gab es die von Werner und Ursula Iske eigens angefertigten Hüte. Beim Hüteschießen erzielte Diana Pohlmann den Damenhut, Lars Wagener den Burschenhut und Harry Schröer den Männerhut.

Beim Festabend in der Igelstadthalle mit DJ klang das Sonntagsprogramm aus. Zu Ende ist das Fest damit aber noch nicht: Der heutige Montag ist der Traditionstag beim Igelfest, um zehn Uhr beginnt der Festausklang mit Frühstück in der Halle.

Von Armin Hennig

Kommentare