Silbernes Brandschutzverdienstzeichen für Friedhelm Schmidt

25 Jahre Chef der Korbacher Feuerwehr

Korbach - Korbachs Stadtbrandinspektor Friedhelm Schmidt hat für seine langjährigen Verdienste eine hohe Auszeichnung des Landes Hessen erhalten.

Eine hohe Auszeichnung hatte Staatssekretär Werner Koch aus dem hessischen Innenministerium am Sonntag zum Landesentscheid der Feuerwehren aus Wiesbaden mitgebracht: Bei der Siegerehrung am Nachmittag im Hauerstadion überreichte er Stadtbrandinspektor Friedhelm Schmidt das silberne Brandschutzverdienstzeichen am Bande. Seit 25 Jahren ist der Korbacher im Amt. Schmidt ist nach Gerhard Scheele aus Bad Arolsen und Wilfried Golde aus Gemünden erst der dritte Feuerwehrmann im gesamten Kreis, der diese selten vergebene Ehrung erhalten hat. Sie würdigt besondere Verdienste um den Brandschutz in Hessen über einen längeren Zeitraum hinweg. Die Ausgezeichneten müssen mindestens auf der Ebene einer Großgemeinde aktiv sein. Koch zeichnete Schmidts Werdegang nach: 1970 trat er in die Meineringhäuser Jugendfeuerwehr ein. 1975 wechselte er in die Einsatzabteilung. Er wurde gleich Jugendwart, Stabführer des Spielmannszuges und Schriftführer. Von 1980 bis 1984 war er stellvertretender Wehrführer. 1983 wählten die Aktiven der 15 Korbacher Einsatzabteilungen Schmidt zum stellvertretenden Stadtbrandinspektor, seit April 1989 steht er an ihrer Spitze. Koch verwies auf die Fülle an Aufgaben, die Schmidt zu bewältigen hat: Mit etwa 430 Aktiven und rund 200 Jungen und Mädchen in den Jugendfeuerwehren leitet er die größte Feuerwehr im Kreis. Wegen ihrer Ausstattung wird sie kreisweit zu Einsätzen gerufen. Nicht nur ehrenamtlich schlägt Schmidts Herz für den Brandschutz: Er ist auch Betriebsleiter des städtischen Eigenbetriebs „Technische Dienste & Feuerwehr“, zu dem der große, 2004 übergebene Feuerwehrstützpunkt gehört. Koch lobte ihn auch für die Organisation des Landesentscheids.Knapp 40 Jahre aktiver Dienst, 25 Jahre Stadtbrandinspektor – mit der Auszeichnung zolle das Land Friedhelm Schmidt „Anerkennung und Respekt“, betonte Koch und forderte ihn auf: „Machen Sie weiter.“ (-sg-)

Kommentare