Jahresversammlung des Kreisverbandes Korbach-Bad Arolsen

50 Jahre DRK: Rotes Kreuz ehrt Alfred Heller und Gerd Seewald

- Korbach (jk). Leichter Jahresüberschuss und vor allem fleißige ehrenamtliche Helfer: Der DRK-Kreisverband Korbach-Bad Arolsen zieht zufrieden Bilanz.

Nein, das ist nicht wirklich spannend: Mitte November 2012 über die Bilanz von 2011 zu berichten. So war der Einblick ins laufende Jahr des DRK-Kreisverbandes Korbach-Bad Arolsen schon erhellender. Nach 36.000 Euro Überschuss des Kreisverbandes als eingetragener Verein und 58.000 Euro Gewinn aus den verbundenen Gesellschaften (Soziale Dienste bis Rettungsdienst) soll es "auch in diesem Jahr sehr positiv aussehen", erklärte DRK-Geschäftsführer Gerd Brückmann. Geprägt war 2011 für den Kreisverband vor allem durch kräftige Investitionen zur Erweiterung im "Wohnpark Südwall". Rund 2,5 Millionen Euro flossen für 30 zusätzliche stationäre Pflegeplätze. Die nunmehr insgesamt 43 Pflegeplätze in der Korbacher Seniorenresidenz stehen zur Verfügung, wenn Menschen aus dem betreuten Wohnen dann pflegebedürftig werden. Viel Lob und Dank des DRK-Dr. Harald Ise gab es bei der Jahresversammlung des DRK für die vielen ehrenamtlicher Helfer, die Herz und Seele des Roten Kreuzes sind. Auszeichnungen erhielten am Samstag die Blutspendebeauftragte Marlies Neumann (40 Jahre Heleferin), ihre Stellvertreterin Monika Schmidt (35 Jahre) und Annegret Bangert (35 Jahre). Andrea und Christian Skibak wurden für fünfjährige Mitgliedschaft und den Aufbau der Rettungshundestaffel ausgezeichnet. Im Rampenlicht aber standen Gerd Seewald und Alfred Heller, die seit 50 Jahren im DRK aktiv sind. Seewald, Vorstandsmitglied des Kreisverbandes, kam 1962 zur DRK-Bereitschaft und wirkte über Jahrzehnte als Ausbilder. Heller wurde Ende 1961 Helfer des Fernmeldezuges, war später Gruppenführer und Zugführer, dann von 1967 bis 1991 Kreisbereitschaftsleiter. Seit 2003 ist Heller (83) Ehrenmitglied des Kreisvorstandes. Für seine großen Verdienste wurde Heller bereits mit dem DRK-Ehrenzeichen, dem Ehrenbrief des Landes Hessen und dem Bundesverdienstkreuz dekoriert. In seiner Laudatio unterstrich Norbert Södler, Vizepräsident des DRK-Landesverbandes Hessen, die herausragenden Leistungen Alfred Hellers fürs Rote Kreuz und den Katastrophenschutz in Waldeck-Frankenberg.

Mehr in unserer WLZ-Ausgabe vom 12. November.

Kommentare