Buchenberger feiern nach sechs Monaten Baulärm die neue Kirchtalstraße

„Jahrhundertprojekt“ eingeweiht

+
Mit zahlreichen Gästen, darunter Bürgermeister Harald Plünnecke (6. v. l.), Erster Kreisbeigeordneter Jens Deutschendorf (4. v. r.) und MdL Claudia Ravensburg (3. v. l.), haben Ortsbeirat, Anlieger und Vereine die Einweihung der Kirchtalstraße gefeiert.

Vöhl - Buchenberg - Mit einem zünftigen Straßenfest haben die Buchenberger ihre runderneuerte Ortsdurchfahrt eingeweiht.

Das neue, von rötlichen Bürgersteigen flankierte Erscheinungsbild der Kirchtalstraße sorgte bei dem Fest am Tag der Deutschen Einheit allerorten für strahlende Gesichter.

„Sie ist ein Schmuckstück geworden“, betonte Bürgermeister Harald Plünnecke als Schirmherr, während Ortsvorsteher Hans-Joachim Dohl gar von einem „Jahrhundertprojekt“ sprach. Um dies gebührend zu feiern, war der halbe Ort auf den Beinen. Auch die Buchenberger Vereine gestalteten die Freiluft-Feier kräftig mit.

Während Musikverein, „Chorifeen“ und Männergesangverein die musikalische Umrahmung lieferten, sorgten die Landfrauen, der Verein Aktives Buchenberg und der Sportverein für das leibliche Wohl der Gäste. Zudem hatte die Feuerwehr eine kleine Ausstellung organisiert.

Der eigentliche Mittelpunkt des Festes lag aber unter den Füßen der Buchenberger, die nach sechs Monaten Baulärm und Umleitungen endlich aufatmen können. Ein paar Restarbeiten müssen zwar noch erledigt werden, doch dann soll die Vollsperrung – nach einer „rekordverdächtigen Bauzeit“, wie Ortsvorsteher Dohl betonte – endlich aufgehoben werden. Nicht zuletzt mit den betroffenen Anliegern sei die gesamte Bauphase rundum harmonisch und ohne Probleme abgelaufen, erklärte der Bürgermeister bei seinem Rückblick auf die Maßnahme.

Im Zuge der vom Land Hessen getragenen Fahrbahnsanierung hatte die Gemeinde nicht nur die Gehwege erneuern lassen, sondern auch die Wasserleitungen und, unter finanzieller Beteiligung der Anwohner, den Kanal sanieren lassen. Allen Anliegern sowie den beteiligten Planern und Firmen sprach der Bürgermeister daher seinen Dank aus. Ein besonderes Dankeschön ging an den Buchenberger Lothar Küthe, Bauleiter der Firma Wachenfeld, der die Maßnahme in seinem Heimatort geleitet hatte. Die wiederhergestellte „intakte Infrastruktur“ des Dorfes nahm Erster Kreisbeigeordneter Jens Deutschdorf zum Anlass, den Buchenbergern seinen Respekt zu zollen: „Sie haben alle an einem Strang gezogen.“ Ortsvorsteher Dohl konnte der nahezu abgeschlossenen Maßnahme noch eine weitere Verbesserung abgewinnen.

Mit dem neuen Bushäuschen, den zum Teil abgesenkten Gehwegen und deren Markierungen für Sehbehinderte sei viel für die Sicherheit der Buchenberger getan worden. Gebaut wird im Dorf auch weiterhin: Aktuell seien Bauarbeiter dabei, die fünfzig Jahre alte Wasserversorgung zu erneuern, erklärte Harald Plünnecke. Für die Errichtung einer Druckerhöhungsanlage und Verlegung einer neuen Fallleitung zur Ortslage seien 223?000 Euro im Haushalt bereitgestellt.(sim)

Zahlen und Fakten

Nach Auskunft des Vöhler Bürgermeisters Harald Plün­necke werden sich die Kosten der gesamten Baumaßnahme in Buchenberg auf insgesamt rund 1,15 Millionen Euro belaufen. Diese verteilen sich wie folgt: Erneuerung der Wasserleitung120 000 Euro, Kanalsanierung offene Bauweise 100 000 Euro, Kanalsanierung geschlossene Bauweise 245 000 Euro, Gehwege und Nebenanlagen 300?000 Euro, Erneuerung der Fahrbahn 370 000 Euro, Schleppkurve zum Sportplatz 24?000 Euro. (sim)

Kommentare