Bis zu 10000 Besucher beim stehenden Festzug in Meineringhausen

Jubiläum stärkt Gemeinschaftsgefühl

+
Mittelalterliches Lagerleben, Show auf zwei Bühnen, historische Uniformen, Kunsthandwerk oder Pellkartoffeln mit Heringen von der Dorfgemeinschaft Strothe: An mehr als 100 Ständen haben die Meineringhäuser ihren Gästen viel geboten.

Korbach-Meineringhausen - Nach dem großen Fest rundum zufriedene Gesichter bei den Veranstaltern: Die Meineringhäuser hatten am Wochenende zum 775. Geburtstag eingeladen – und die Gäste strömten in Scharen.

Zwischen 7000 und 10000 Besucher, so schätzt Dorfvereins-Vorsitzender Friedhelm Schmidt, haben den stehenden Festzug am Samstag und Sonntag gesehen. Genauer lasse sich die Zahl nicht eingrenzen, da unter anderem Kinder und Jugendliche unter 16 Jahren keinen Eintritt zahlen mussten.

Stände, Vorführungen, den ganzen Tag über Musik auf zwei Bühnen und in den Straßen – für ihre Besucher haben die Meineringhäuser einiges aufgeboten. Ein Renner bei den Festgästen waren die Hubschrauber-Rundflüge. Allein 150 Tickets waren schon im Vorfeld reserviert, Hunderte weitere meldeten sich während der Festtage an. Am Sonntag waren sogar zwei Helikopter im Einsatz, damit alle, die wollten, Meineringhausen aus der Luft genießen konnten. „Wir haben unser Ziel vollständig erreicht“, ist Schmidt nach den beiden Festtagen jedenfalls zufrieden. Auch finanziell ist beim Dorfverein offenbar alles in trockenen Tüchern. Die Umsätze an den Ständen hätten gestimmt, so der Vorsitzende. Vor allem aber habe das Fest das Gemeinschaftsgefühl im Dorf gestärkt: „Da ist ein Ruck durch Meineringhausen gegangen“, sagt Schmidt. Der Ort sei zusammengewachsen, neue Freundschaften entstanden. Und die Meineringhäuser haben sich engagiert, etwa mehr als 300 Kuchen und Torten gebacken oder fünf Zentner Kartoffeln für Ofenkuchen gerieben.

Beim Fest selbst waren die Helfer in zwei Schichten organisiert, allein am Kuchenbuffet pro Schicht 20 Ehrenamtliche. Und auch beim Abbau am Montag haben die Meineringhäuser wieder kräftig mit angepackt. Schon morgens um neun waren rund 40 Helfer auf den Beinen. Mittags war die Festmeile schon verschwunden. „Was bleiben wird, sind die vielen Erinnerungen an ein einmaliges Fest“, sagt Schmidt. Bei einem „Meineringhäuser Abend“ im Frühjahr 2016 sollen die Erinnerungen noch einmal aufgefrischt werden: Dann wird der Film zur 775-Jahrfeier uraufgeführt. Die nächsten Veranstaltungen zur 775-Jahrfeier rücken näher: Die Kirmesburschen und -mädels laden vom 17. bis 19. Oktober zur Jubiläumskirmes, am 27. Dezember schließt das Festjahr mit einem Grenzbegang ab.

Von Lutz Benseler

9006182 9014937 9035972

Kommentare