„Unser Dorf hat Zukunft“ · Münden gehört zu 15 Dörfern im Landesfinale: Ortsbegang

Jung und Alt präsentieren ihr Dorf

+
Begrüßungskomitee mit Transparent und Trecker: Die Mündener – von Jung bis Alt – stehen für die Landesjury vor ihrer Festhalle Spalier.

Lichtenfels-Münden - Sie haben beim Regionalentscheid erfolgreich abgeschnitten - und streben nun den Landessieg an: Die Mündener präsentierten sich am Dienstag der Jury im Wettbewerb „Unser Dorf hat Zukunft“ , wie man sie kennt: sympathisch.

Vor fast elf Monaten hatte sich die Dorfgemeinschaft in Münden der regionalen Jury des Wettbewerbs „Unser Dorf hat Zukunft“ gestellt - und dabei so gut abgeschnitten, dass sie gestern Morgen die Landesjury vor der Festhalle willkommen heißen durfte. Mit einem gemalten Transparent grüßten sie: „Unser Dorf hat Zukunft“ - und diese Botschaft vermittelten sie im Laufe der anderthalb Stunden, die sie für ihre Präsentation aufwenden konnten, immer wieder. Dabei machte Ortsvorsteherin Angela Scheuermann in ihrer Begrüßungsansprache deutlich, dass Münden schon durch die Teilnahme am Wettbewerb gewonnen habe - die Bewohner hätten auch bei den Vorbereitungen einmal mehr bewiesen, was sie sich auf die Fahnen geschrieben haben: „Gemeinsam für ein lebenswertes Münden“.

Wieder hatten sich viele Mündener freigenommen, um an dem Rundgang durchs Dorf teilzunehmen und ihr Wissen weiterzugeben, Strukturen des bürgerschaftlichen Lebens im Dorf erkennen zu lassen. Die Kinder hatten schulfrei, weil sie ebenfalls ihren Beitrag leisten wollten: Hendrik Brand grüßte gekonnt in Reim und mit Witz und die Kinder des Mündener Karnevalsvereins führten einen Tanz zur Begrüßung auf.

„Sie werden gleich erleben, was die Mündener in den vergangenen Jahren alles geleistet haben“, verriet Bürgermeister Uwe Steuber - und Angela Scheuermann stellte all das vor. Beim Ortsbegang, den dieses Mal Friedrich Sauer mit der Glocke anführte und den auch Landrat Dr. Reinhard Kubat begleitete, stellten sie unter anderem die Mehrzweckhalle, den Minigolfplatz, den Spielplatz, das Dreigenerationenhaus, das alte Schulhaus sowie die Kirche und den Kindergarten im alten Pfarrhaus vor, machten halt am Haus der Kanoniere und ließen auch Gewerbe und Vereinsleben nicht außen vor.

Am Ende des Rundgangs nahmen sie vor dem alten Pfarrhaus wieder Platz an einer mit Blumen geschmückten langen Tafel - Jung und Alt saßen miteinander.

Münden gehört beim Wettbewerb zur Bewertungsgruppe A - und damit zu anerkannten Förderschwerpunkten der Dorferneuerung. Der Stadtteil muss sich mit sechs weiteren Dörfern messen lassen. Gewinnen die Mündener, nehmen sie am Bundeswettbewerb teil.

Kommentare