Jahreshauptversammlung der Diemelseer Feuerwehren im Heringhäuser Haus des Gastes

Karl-Wilhelm Römer rückt an die Spitze

+

Diemelsee-Heringhausen - Karl-Wilhelm Römer aus Schweinsbühl ist seit Freitag neuer Gemeindebrandinspektor Diemelsees. Er wurde Bei der Jahreshauptversammlung der Diemelseer Feuerwehren im Heringhäuser Haus des Gastes für fünf Jahre gewählt

Der bisherige stellvertretende Gemeindebrandinspektor Karl-Wilhelm Römer wurde bei zwei Enthaltungen an die Spitze gewählt. Der bisherige Amtsinhaber Uwe Becker aus Stormbruch trat aus beruflichen Gründen ins zweite Glied zurück, er wurde neuer Stellvertreter. Der erste Stellvertreter Torsten Behle aus Adorf wurde einstimmig wiedergewählt. Römer bat die Kameraden um eine gute Zusammenarbeit. Bürgermeister Volker Becker würdigte als Wahlleiter den Einsatz seines Namensvetters. Er rief auf, die Drei als Team zu sehen.Als Gemeindejugendwart wurde Bernd Vollbracht aus Giebringhausen bestätigt, seine neuen Stellvertreterinnen sind Svenja Scheele aus Adorf und Lea Pistorius aus Vasbeck. Der bisherige Vize Andreas Roth aus Vasbeck trat nicht mehr an.

Bei der Alters- und Ehrenabteilung trat Karl Bangert nach elf Jahren ab. Neuer Vorsitzender wurde Willi Emde aus Adorf, sein Stellvertreter Erich Schlömer aus Benkhausen.

Frauenbeauftragte bleibt Karin Rest aus Giebringhausen.

Zur Führungsriege gehören auch der Sicherheitsbeauftragte Günter Radtke, Michael Steinhardt vom Katastrophenschutzzug und der Ehrengemeindebrandinspektor Alfred Eitzert von der Kleiderkammer in Benkhausen.„Ich hoffe auf weniger Einsätze im neuen Jahr, sagte der Bürgermeister. Er lobte die ständige Einsatzbereitschaft und das Pflichtbewusstsein der Aktiven, die selbstlos handelten. Sie hätten „großartiges geleistet und schlimmeres verhindert“.

69 Mal musten die Wehren 2014 nach Angaben von Karl-Wilhelm Römer ausrücken – nach nur 27 Mal im Vorjahr. In 28 Fällen galt es, Brände zu bekämpfen, darunter drei Großbrände. Die größten Einsätze waren im Mai das Feuer auf einem Hof in Ottlar und der Brand im November in Adorf. Insgesamt hätten sich die Einsatzstunden fast vervierfacht. Hinzu kamen 41 technische Hilfeleistungen mit einem Aufwand von rund 3600 Stunden – zehnmal mehr als 2013. Größter Fall war der Öleinsatz im August an der Diemel, bei dem auch die Wehren aus Korbach, Bad Arolsen, Bad Wildungen, Hofgeismar und Korbach alarmiert waren. Allein die Diemelseer hätten rund 620 Stunden aufgewandt, sagte Römer. Insgesamt 6200 Stunden haben die Aktiven geleistet – ohne die Ausbildung und Nachbereitung. 45 Kameraden haben Lehrgänge auf Kreisebene besucht, 27 an der Landesfeuerwehrschule in Kassel. Unter den derzeit 335 Aktiven sind 28 Frauen.

Auch zahlreiche Ehrungen und Beförderungen gab es am Freitag. Die seltene Sonderstufe des goldenen Brandschutzehrenzeichens am Bande erhielt Reinhard Brücher aus Rhenegge: Seit 50 Jahren ist er aktiv.Das goldene Brandschutzehrenzeichen am Bande für 40-jährigen aktiven Dienst erhielten Christian Biederbick aus Benkhausen, Rainer Lages aus Giebrnghausen, Karl Wilke aus Strmbruch, Andreas Pistorius aus Vasbeck und Karl-Heinz Schweizer aus Wirmighausen.

Befördert wurden Patrick Demmer aus Adorf zum Löschmeister, Klaus Albrecht aus Flechtdorf und Andreas Figge aus Wirmighausen zum Hauptlöschmeister sowie Jochen Schlüter aus Rhenegge, Manuel Wilke aus Adorf und Hartmut Fischer aus Benkhausen zum Brandmeister.

5318778

Kommentare