Korbach

Kein Fortschritt bei Ausbau der K 58

+

- Korbach-Lelbach (tk). Mitte Juni feiern die Lengefelder das 975-jährige Jubiläum ihres Ortes. Eingeladen sind dazu auch die Nachbarn aus Lelbach. Dass sie dann über die seit März 2005 gesperrte Kreisstraße 58 fahren können, ist sehr unwahrscheinlich.

Die Kreisstraße 58 zwischen Lelbach und Lengefeld ist seit mehr als fünf Jahren für den Autoverkehr gesperrt. Aus Sicherheitsgründen, denn auf der Schlaglochpiste ist schon bei Tempo 30 ein kontrolliertes Fahren kaum mehr möglich. Vor einem Jahr schien eine Einigung nahe. Doch der Disput um eine Ausbauvariante, die Anlieger, Landkreis, Verkehrsministerium und Straßenbauverwaltung gleichermaßen befürworten, geht seitdem ohne Aussicht auf eine schnelle Lösung weiter.Mögliche Kompromissvorschläge sollten in einem Gespräch im hessischen Verkehrsministerium erörtert werden, hatte Landrat Dr. Reinhard Kubat im Juni angekündigt.

Das Gespräch war ursprünglich im September vorgesehen, wurde aber vom Ministerium aus Termingründen abgesagt und bisher nicht wieder neu anberaumt, erklärte Dr. Hartmut Wecker, Sprecher des Landkreises, gegenüber WLZ-FZ. Im Moment gebe es keine Bewegung in dieser Frage. Auch bei den Haushaltsberatungen im Finanzausschuss des Kreistags spielte das Thema zuletzt keine Rolle. Zuletzt hatte sich der Kreistag Anfang November 2009 mit dem zähen Ausbau der K 58 beschäftigt. Die Abgeordneten hatten sich für einen Kompromiss zwischen Anliegern und Grundstückseigentümern entschieden:

Merh lesen Sie in der WLZ vom Mittwoch, 24. November .

Kommentare