Diemelsee

Kindergottesdienst-Team holt Nahen Osten nach Wirmighausen

- Diemelsee-Wirmighausen (nv). Zu Weihnachten gehen Wünsche in Erfüllung: Statt ein Krippenspiel vor künstlicher Kulisse einzustudieren, stellten die Wirmighäuser Kinder die Szenen im Dorf nach. Das Ergebnis präsentieren sie im Heiligabend-Gottesdienst.

„Wer möchte einer der drei Weisen aus dem Morgenland sein?“, ruft Iris Kalhöfer, um das Interesse der rund 15 im Schnee tobenden Kinder auf sich zu lenken. „Ich möchte dabei sein“, ruft Nico Schweizer, während er den Finger in den klaren Winterhimmel reckt, um sich für die Rolle zu melden. „Du bist doch schon Josef“, antwortet Daniela Krummel, die gemeinsam mit Iris Kalhöfer zum heimischen Kindergottesdienst-Team gehört. Beide führen bei der Produktion des mit der Fotokamera begleiteten Krippenspiels Regie.

„Ich spiele schon den Engel“, lächelt das kleinste Mädchen in der großen Schar aufgeweckter Kinder. Schließlich schlüpfen Moritz und Philipp Krummel sowie Ina Schweizer in die glänzenden Gewänder der Heiligen Drei Könige Caspar, Melchior und Balthasar. „Und ich bin der Helfer, den sie bei sich haben, um die Geschenke für Jesus zu tragen“, schlägt Aline Gerhard vor und schafft kurzerhand eine weitere Figur der Weihnachtsgeschichte.

Da Kamele in Wirmighausen nicht zu Hause sind, stellt die Familie Bangert den drei Weisen ihr Pony Tinka zum Transport von Gold, Weihrauch und Myrrhe bereit. Auf geht es durch die Straße „In der Steide“ – flankiert von Fachwerkhäusern – in Richtung Bethlehems Stall. „Wir holen den Nahen Osten in diesem Jahr nach Wirmighausen“, erklärt Iris Kalhöfer.

Mehr lesen Sie in der WLZ-Zeitungsausgabe vom 24. Dezember 2009.

Kommentare