Vöhl

Kindern Raum zum Entfalten geben

+

- Vöhl (resa). Zuweilen steckt in Kindern mehr, als auf den ersten Blick zu erahnen ist. 15 Prozent aller Schüler im Landkreis sind statistisch gesehen hochbegabt – die wenigsten werden entsprechend gefördert.

Wenn Kindergartenkinder plötzlich englische Liedzeilen aus dem Radio mitsingen, von heute auf morgen alle Dinosaurierarten auswendig kennen oder zu lesen beginnen, obwohl niemand es mit ihnen gelernt hat, dann wird Nora Langendorf hellhörig.

„Wir müssen ganz sensibel auf unsere Kinder hören“, sagt die Vöhlerin, „denn nur so können wir sie individuell nach ihren Fähigkeiten fördern“. Und weil die 46-Jährige weiß, was passiert, wenn das nicht gelingt, will sie Kinder, Eltern und Lehrer künftig unterstützen. „Kinder, die in ihren Fähigkeiten nicht erkannt werden, verkümmern“, sagt sie.

15 Prozent aller Kinder sind begabter als der Durchschnitt. „Und diese Kinder brauchen unsere Unterstützung“, sagt Nora Langendorf. Zu lange sei darauf geachtet worden, was Kinder nicht können, jetzt werde es Zeit, ins Augenmerk zu nehmen, was Kinder können. Deshalb hat sie sich zur wohl ersten Begabungspädagogin im Landkreis ausbilden lassen und gelernt, genau hinzuhören.

Der durchschnittliche Intelligenzquotient (IQ) liege bei 100, Hochbegabte hätten einen IQ von über 130. „Es gibt aber auch Kinder mit Teilleistungsstärken“, sagt Nora Langendorf. Die liegen dann etwa im musischen oder naturwissenschaftlichen Bereich. „Und jedes Kind, ob hochbegabt oder in besonderen Gebieten überdurchschnittlich talentiert, braucht eine individuelle Lösung“, sagt die gelernte Erzieherin. Was sonst passiere? „Kinder langweilen sich, werden zu Störenfrieden, wollen nicht mehr in den Kindergarten oder ziehen sich völlig zurück“, sagt die gelernte Erzieherin und Sozialwirtin.

Nora Langendorf will ganz praktisch helfen und Kontakte anbieten. „Es gibt Vereine und Initiativen, die Eltern und hochbegabte Kinder unterstützen“, sagt sie, „davon muss man nur wissen“. Und dafür will die 46-Jährige künftig sorgen – dass Eltern und Lehrer mit ihren Unsicherheiten nicht länger alleine sind. Nora Langendorf ist unter Telefon 05635/9929180 zu erreichen.

Mehr lesen Sie in der WLZ vom Samstag, 28. Mai.

Kommentare