Korbach

Kirchenbänke zu verschenken

- Korbach (jk). Am 19. Juli beginnen die Vorarbeiten für die neue Kiliansorgel. Rund 120 Meter Kirchenbank aus Korbachs Wahrzeichen sind dann kostenlos zu haben – Spenden erwünscht.

„Alles muss raus“, heißt es vorm Nordportal der Kilianskirche. Die Bankreihen dort weichen für die neue Orgel, die im Sommer 2011 möglichst erklingen soll. Das Fundament dafür wird in den kommenden Monaten bereitet. Hinzu kommen die Elektroarbeiten. Deshalb ist die Kilianskirche vom 19. Juli bis in den September geschlossen, erklärt Werner Nagel, Vorsitzender des evangelischen Stadtverbandes. Statt der Bankreihen sollen im Umfeld der neuen Orgel künftig Stühle stehen. Die Bänke aus Holz werden somit ab 19. Juli ausgebaut. Sie reichen von vier Metern bis zu neun Metern Breite. Eingebaut wurden sie 1957, als auch die damalige Euler-Orgel entstand. Instrument, Pfeifen und hölzerner „Prospekt“ gingen zuletzt nach Italien (wir berichteten). Interessenten können die überzähligen Holzbänke aus Korbachs Wahrzeichen nunmehr kostenlos bekommen: als Erinnerungsstück oder Interieur, am Stück oder zersägt. Über eine Spende würden sich die evangelische Gemeinde oder der Förderverein „Kilians­orgel“ indes freuen. Wer sich für die Bänke interessiert, kann sie bis 18. Juli anschauen. Die Kirche ist dienstags bis sonntags, jeweils 10 bis 16 Uhr, geöffnet (nicht bei Gottesdiensten). Ansprechpartner sind Werner Nagel (Tel. 05631/62370) oder Küsterin Astrid Köhler (Tel. 0173/7469857). Die Gottesdienste am Kilian werden ab 19. Juli vorübergehend im Gemeindehaus gefeiert. Zweimal sind Freiluftgottesdienste vorgesehen. Für größere Feiern wie Hochzeitensteht bis September die Nikolaikirche zur Verfügung. Derweil ist der Förderverein weiter aktiv, um den Eigenanteil der Gemeinde von rund 400 000 Euro für die neue Orgel aufzubringen. Dazu tragen auch Konzerte bei. Anfang Dezember ist die große Besetzung des Heeresmusikkorps II aus Kassel in Korbach zu Gast. Ebenfalls zugunsten der Kiliansorgel gibt die Korbacher Freilichtbühne ab 28. August Hugo von Hofmannsthals „Jedermann“ vor dem Südportal der Kirche. Ein Teil des Kartenerlöses fließt an den Förderverein. Ansprechpartner ist Günther ­Hofeditz, Tel. 05631/921677. Konten für Spenden an den Verein, Stichwort „Kiliansorgel“: Wal­decker Bank, BLZ 
523 600 59, Kontonummer 
154 075, Sparkasse Waldeck-Frankenberg, BLZ 523 500 05, Konto 101 733.

Kommentare