Obernburg

Kirchspiel sagt „Adieu“ zu Pfarrerin Breul

- Vöhl-Obernburg (tk). „Halte deine Träume fest“: Gitarrengruppe, Gottesdienstkinder und ein ganzes Zelt voller Gäste sagten am Sonntag „Adieu“. Nach sechs Jahren verlässt Pfarrerin Ursula Breul das Kirchspiel.

„Denke daran, was Du verlässt: viele liebenswürdige Menschen, die traurig sind, wenn Du gehst, mich eingeschlossen.“ Humorvoll und herzlich verabschiedete sich Ursula Breuls vorübergehender Nachfolger von ihr. Der Vöhler Pfarrer Jan Friedrich Eisenberg übernimmt die Vakanzvertretung, bis die Pfarrstelle für die Gesamtkirchengemeinde Obernburg-Itter wieder besetzt ist. Ihre „Zuverlässigkeit“ und ihren „bisweilen rauen Charme“ werde er vermissen, sagte Eisenberg. Viele Blumen, außerdem noch ein Lied und gebastelte Souvenirs überreichten die Gottesdienstkinder der scheidenden Pfarrerin zum Abschied. Die Gitarrengruppe sagte musikalisch „Alles Gute“. Dem Empfang im Zelt unter der mächtigen Kastanie zwischen Kirche und Gemeindehaus war ein Kirchspielgottesdienst vorausgegangen. „Aller Abschied fällt schwer. Dies gilt besonders dann, wenn man sich über Jahre gut verstanden und schätzen gelernt hat und man eine engagierte Pfarrerin verliert“, betonte Jörg Wiesemann, der stellvertretende Vorsitzende des Kirchenvorstands. In seiner Rede erinnerte er an die zahlreichen Bauprojekte unter Leitung und Führung von Ursula Breul, insbesondere die aufwendige Renovierung der Bartholomäus-Kirche in Dorfitter. In den vergangenen sechs Jahren traute die Pfarrerin, die Obernburg Richtung Wolfhagen verlässt, elf Brautpaare und taufte 81 Kinder. Insgesamt wurden von ihr 86 Konfirmandinnen und Konfirmanden eingesegnet. Eine Ausstellung mit Fotos dazu gab es im Gemeindehaus zu sehen. Weitere Grußworte sprachen der Erste Beigeordnete Heinrich Klein, Kirchenältester Jochen Teichmann und die Frankenberger Pfarrerin Felicita Wickert. Ursula Breul bedankte sich mit einer Strophe aus dem Kirchenlied: „Vertrau den neuen Wegen.“

Kommentare