Korbacher Bürgermeister für weitere sechs Jahre verpflichtet

Klaus Friedrich startet in dritte Amtszeit

+

Korbach - Vor Klaus Friedrich liegen jetzt sechs weitere Jahre auf dem Chefsessel im Rathaus: Der stellvertretende Parlamentschef Heinz Merl führte den wiedergewählten Bürgermeister am Mittwochabend in sein Amt ein.

Kurz und unspektakulär war sie, die Zeremonie in der Stadtverordnetenversammlung: Merl übernahm die offizielle Amtseinführung des Bürgermeisters, Erste Stadträtin Gudrun Limperg überreichte die Ernennungsurkunde – und weiter ging es in der Tagesordnung. „Das ist eine Arbeitssitzung und keine Festsitzung“, sagte Friedrich.

Wahlergebnis gültig

Zuvor hatten die Parlamentarier das Ergebnis der Bürgermeisterwahl einstimmig für gültig erklärt: Mit 69,22 Prozent der Stimmen hatte Klaus Friedrich bei der Wahl am 23. September seinen Titel gegen Herausforderer Martin Dörflinger (30,78 Prozent) deutlich verteidigt. Seinem Mitbewerber zollte Friedrich Respekt.

„Geht nur gemeinsam“

Die Aufgaben würden nicht einfacher, sagte der wiedergewählte Bürgermeister mit Blick auf die knappen Finanzen der Kommune: „Das zu lösen, geht nur gemeinsam. Es kommt darauf an, dass Korbach weiter vorankommt“, appellierte er an die Fraktionen im Stadtparlament zur Zusammenarbeit.

Kreativität und neue Ideen seien gefragt, um die Zukunft der Stadt zu gestalten, gab Gudrun Limperg dem Bürgermeister mit auf den Weg. Besonderes Gewicht müsse auf dem Thema Arbeitsplätze liegen. Als weitere Schwerpunkte nannte sie unter anderem die Förderung von Bildungsmöglichkeiten oder die Umsetzung der Energiewende. Auch sie hoffe auf gemeinsame Entscheidungen und eine vertrauensvolle Zusammenarbeit, sagte Limperg. Als Geschenk der Magistratsmitglieder überreichte sie Friedrich einen Tintenroller.Im September 2000 wählten die Korbacher Klaus Friedrich das erste Mal zu ihrem Bürgermeister, sein Amt trat er im Februar 2001 an. Bei der Wahl 2006 bestätigten die Bürger der Kreisstadt erstmals den Amtsinhaber. Die dritte Wahlperiode beginnt offiziell am 1. Februar 2013.

Kommentare