Willinger Verein „Mini Inn“ öffnet sich für andere Regionen

Klein, fein und mit Ausstrahlungskraft

+
Präsentieren das neue Banner: Schriftführerin Britta Tarrach, Vorsitzender Thomas Behle, Schatzmeisterin Angela Zeutschel, Ute Schulte (Regionalmanagement Nordhessen), der zweite Vorsitzende Axel Sauer und Lisa Landau (Regionalmanagement Nordhessen).

Willingen - Das 2013 nach intensiver Vorarbeit auf die Beine gestellte Willinger „Mini Inn“-Pilotprojekt stößt auf so großes Interesse, dass sich der Verein jetzt auch für andere Regionen öffnen will.

„Mini Inn“: Der Name steht für eine kreative Idee und eine erfolgversprechende gemeinsame Marketing-Strategie. Dem Verein, an dessen Spitze Thomas Behle (Willingen) als erster und Axel Sauer (Eimelrod) als zweiter Vorsitzender stehen, gehören derzeit 42 Betriebe aus dem Raum Willingen und Diemelsee an. In Zusammenarbeit mit dem Regionalmanagement Nordhessen und mit finanzieller Unterstützung des Landes arbeitet der Verein an der nachhaltigen Positionierung der Kooperation im touristischen Markt. Ein weiteres Ziel ist die langfristige Sicherung des Unternehmenserfolgs der einzelnen Mitglieder.

Der Verein stellt im Internet, auf Flyern, Bannern und Fahnen das besondere Merkmal der beteiligten Beherbergungsbetriebe heraus: „Klein & fein“ sind sie. Im Klartext: Es handelt sich um inhabergeführte Familienbetriebe mit maximal 60 Betten. Die Gastgeber sind jederzeit ansprechbar und legen Wert auf eine persönliche und herzliche Beziehung zu den Gästen. Im Leitbild des Vereins werden weitere Kriterien genannt: regionaltypische Einrichtung, Verwendung regionaler Produkte, ländlicher Charakter und ruhige, erholsame Lage, zertifizierte Qualität nach festgelegten Standards, zeitgemäße Erreichbarkeit und Kommunikation.

In der Jahreshauptversammlung, die jetzt im Willinger Besucherzentrum stattfand, gingen die Vorsitzenden sowie Werbefachmann Arno Riedel, der den Verein professionell unterstützt, auf die bisherige Arbeit ein. Leitbild und Logo wurden entwickelt, ein Flyer in deutscher und holländischer Sprache herausgebracht, die Messe in Utrecht besucht, Fahnen, Banner und „Beachflags“ erstellt. Mehrere Arbeitskreise nahmen ihre Arbeit auf, und ein Stammtisch wurde gegründet, der dem Ideenaustausch dient. Inzwischen ist auch der Internetauftritt online (www.mini-inn.de), der auf wachsendes Interesse stößt. Die Homepage wird in nächster Zeit noch verfeinert und um weitere Inhalte bereichert. Der Gast wird in bisher acht verschiedenen Themenfeldern durch das vielseitige Angebot begleitet: Ski/Snowboard/Alpin, Langlauf, Wandern, Familie, Opa/Oma/Enkel, Biken, Motorrad, Erholung/Gesundheit. Er hat die Wahl zwischen Ferienwohnungen, Hotels und Pensionen. Es ist geplant, Porträtfotos aller Gastgeber und persönliche Aussagen zu den Besonderheiten des jeweiligen Betriebs einfließen zu lassen. Es ist ferner vorgesehen, den Internetauftritt auch in englischer und niederländischer Sprache zu präsentieren.

Ute Schulte ging auf die Unterstützung ein, die das Regionalmanagement Nordhessen dem Verein „Mini Inn“ gewährt. Das Angebot reicht von der Beratung bei der Profilbildung und Weiterentwicklung der Kooperation über die Entwicklung und Durchführung von Marketing-Maßnahmen bis hin zur Akquise von Fördermitteln.

Die Idee, die hinter dem „Mini Inn“-Projekt steht, findet inzwischen breite Aufmerksamkeit. So gibt es Anfragen von Betrieben aus anderen hessischen Regionen. Der Bürgermeister von Bischofshofen (Österreich) hat ebenfalls starkes Interesse signalisiert. Die Mitglieder stimmten einer Öffnung und Erweiterung von „Mini Inn“ grundsätzlich zu. Sie legen grundsätzlich Wert darauf, dass die Marke und die Rechte in der Region verwurzelt bleiben. Die Bedingungen müssen im Einzelnen abgeklärt werden. Die Aufnahmegebühr beträgt in Zukunft 250 Euro. Schatzmeisterin Angela Zeutschel (Usseln) erstattete den Kassen-, Klaus Galhofer (Schwalefeld) den Prüfbericht. Im nächsten Jahr wird die Kasse von Galhofer und Volker Schröder (Willingen) geprüft. (bk)

Kommentare