Förderverein Kloster Flechtdorf lädt im Juni zu erstem Rockkonzert ein

Im Kloster soll es „richtig krachen“

+
Rocken die Bühne (v. l.): Thomas Schwill, Viktoria Rohde und Thomas Fischer von „Cazara“ beim Vorrundenentscheid des Band-Wettbewerbs „Hessen rockt“ 2012 in Korbach.

Diemelsee-Flechtdorf - Rockmusik in Kirchen zu spielen ist keineswegs mehr revolutionär. Mit dem ersten Rockkonzert im Kloster Flechtdorf unter dem Titel „Rock am Ringhof“ am 15. Juni schlägt der Förderverein dennoch neue, junge Töne an.

Die Idee für „Rock am Ringhof“ entstand laut Fördervereinsvorsitzendem Helmut Walter im vergangenen Jahr. Die Lelbacher Musiker Thomas Schwill, Georg Lungwitz und Eberhard Jung waren im August zusammen mit der Flechtdorfer Pfarrerin Claudia Frank in der illuminierten Klosterkirche sowie im ebenso beleuchteten ehemaligen Kreuzhof aufgetreten. Mit Musik von der Gregorianik bis zur Moderne hatten sie das Publikum beeindruckt.

„Wir waren uns schnell einig, dass wir das wiederholen, aber auch mal etwas für die Jugend anbieten wollen“, berichtet Walter. Beim ersten Rockkonzert, für das die illuminierten, mittelalterlichen Klostermauern die perfekte Kulisse bilden sollen, verpflichteten die Flechtdorfer die heimische Band „Cazara“.

Heimspiel für Sängerin

„Der Kontakt ist sowohl über Thomas Schwill als auch über Viktoria Rohde entstanden“, erklärt Walter. Der Lelbacher, der 2012 im Kloster begeisterte, gehört ebenso zur „Soul-, Rock- und Fusionband“ (www.cazara.de) wie die Flechtdorferin. Ihr Vater, Walter Rohde, setzt sich als Ortsvorsteher für die Belange des Diemelseer Ortsteils und damit auch für den Erhalt der ehemaligen Benediktinerabtei, die zu den bedeutendsten Bauwerken des Landkreises zählt, ein.

Illuminiertes Gemäuer

Neben Viktoria Rohde (Gesang) und Thomas Schwill (Gesang, Gitarre, Keyboard, Fiddle) besteht die Band aus Thomas Fischer (Gesang, Saxophon), Klaus Kesper („Kanzlers“, Gitarre), Klaus Kesper („Langen“, Keyboard), Volker Ashauer (Bass), André Schneider (Schlagzeug) und Dirk Wilke (Gitarre, Management).

„Das ist eine starke Truppe, die wir gern erneut durch Pfarrerin Claudia Frank ergänzen würden“, blickt Walter voraus und lächelt: „Dann lassen wir es im Kloster einmal richtig krachen“.

„Wir freuen uns tierisch auf unseren ersten Auftritt in einer derart historischen Kulisse“, betont Wilke. „Das wird mit Sicherheit ein ganz besonderes visuelles und akustisches Erlebnis.“ Durch ihr „breit gefächertes Song- und Stilrepertoire mit authentischen Elementen aus Klassik, Swing, Jazz, Soul, Pop und Rock“ wollen die Musiker von „Cazara“ Zuhörer aller Generationen unterhalten.

Die Flechtdorfer hoffen auf zahlreiche Gäste sowie auf gutes Wetter, damit die illuminierten Klostermauern die Besucher in ihren Bann ziehen. Bei schlechter Witterung fällt das Konzert allerdings auch nicht aus, sondern wird in die Klosterkirche verlegt.

Konzertbeginn ist um 20.30 Uhr (Einlass ab 19.30 Uhr). Der Erlös fließt in den Ausbau des Klosters. Schritt für Schritt entsteht dort, wo einst die Mönche lebten und arbeiteten, ein Kultur- und Begegnungszentrum.

Minnegesang zu Pfingsten

Bevor das erste Rockkonzert im Kloster startet, knüpfen die Diemelseer zu Pfingsten ans Mittelalter an: Minnesänger Holger Schäfer tritt am Pfingstmontag, 20. Mai, im Klosterkeller auf. Mit seinem Programm entführt der mehrfach preisgekrönte Minnesänger aus Adelebsen bei Kerzenschein in eine längst vergangene Zeit. Zu seinen Repertoire gehören alte Lieder im mittelhochdeutschen Original, stimmungsvolle Volkslieder sowie unbekannte Märchenerzählungen. Der „Minnesänger des Jahres 2012“ hat sowohl eine keltische und gotische Harfe als auch historische Flöten dabei.

Weitere Informationen zum Förderverein gibt unter www.kloster-flechtdorf.de. Die Band „Cazara“ ist das nächste Mal am 16. März ab 19.30 Uhr im „Plückers“ im Welcome Hotel Bad Arolsen zu hören. Kartenvorbestellungen sind im „Plückers“ oder unter Telefon 05691/8080 möglich.

Kommentare