Freilichtbühne Korbach startet Vorbereitungen für die kommende Saison

„Kohlhiesels Töchter“ und „Michel aus Lönneberga“

+
Der Renner der Theatersaison auf der Freilichtbühne Korbach war in diesem Jahr das Kinderstück „Simba – König der Tiere“. Foto: Lutz Benseler

Korbach - Bilanz der aktuellen Saison und Ausblick auf das kommende Jahr beschäftigten die Mitglieder der Freilichtbühne Korbach.

Die 33. Spielzeit war geprägt von den beiden Stücken „Der schwarze Abt“, ein Krimi-Klassiker nach Edgar Wallace, und „Simba - König der Tiere“, als Film und Musical ein Welterfolg.

Die 25 Aufführungen sahen nahezu 8000 Besucher, das sind 500 mehr als im vergangenen Jahr. Das wechselhafte Sommerwetter machte einen Freilichtbühnenbesuch nicht immer leicht, eine Vorstellung musste gar komplett abgesagt werden, da die Witterung ein Spiel nicht zuließ.

„Der schwarze Abt“ blieb in Sachen Besucherzahl hinter dem Ergebnis des Westerns aus dem Vorjahr („Zoff in Silver City“) etwas zurück. Sabine Lessing lieferte mit ihrer zweiten Regiearbeit und mit einem begeisterungsfähigen Team, das mit viel Herz und guter Laune dabei war, dennoch eine prima Leistung ab.

„Simba - König der Tiere“ war dagegen dieses Mal der Besuchermagnet. Weit über 5000 Zuschauer wollten die Geschichte sehen und erleben und sind zufrieden nach Hause gegangen. Werner Schwager hat sich in seiner ebenfalls zweiten Regiearbeit mit seinem Ensemble mächtig ins Zeug gelegt und den Stoff gekonnt und optisch opulent in Szene gesetzt.

Sabine Lessing, stellvertretende Vorsitzende der Freilichtbühne, zog denn auch eine insgesamt positive Saisonbilanz: „Beide Stücke fanden ein sehr positives Echo und wurden gelobt, was Ausstattung, Darstellung und Effekte anbelangte. Unser Verein konnte erneut unter Beweis stellen, dass wir ein Eckpfeiler im kulturellen Schaffen in Korbach und der Region sind.“

Derweil sind die Vorbereitungen für die Saison 2015 bereits angelaufen, denn nach der Saison ist vor der Saison. Die Stückauswahl wurde den Spielerinnen und Spielern in einer Mitgliederversammlung vor wenigen Tagen vorgestellt, die Spielerliste ist schon gut gefüllt, Anmeldungen für 2015 sind bis auf weiteres möglich. Erste Neuzugänge sind schon dabei. Anfang Dezember ist die Rollenvergabe vorgesehen. Zur Einstimmung und ersten Vorbereitung gibt es am Samstag, 15. November, ab 14 Uhr und am Sonntag, 16. November, ab 10 Uhr in der Korbacher Jugendherberge noch ein Spielerseminar mit Günther Treptow. Gern sind auch weitere interessierte Mitspieler dazu willkommen.

Die Spielerschar geht mit dem bewährten Regie-Team Sabine Lessing und Werner Schwager ins Rennen. „Unaufgeregt und dennoch mit klaren Vorstellungen haben sie unsere Ensembles angeleitet und geführt und konnten sich so Respekt und Anerkennung verschaffen“, lobt der erkrankte Vorsitzende Volker Thielemann. „Sie waren mit- verantwortlich für eine tolle, ja überragende Stimmung in der Truppe und haben maßgeblich zum Teamgeist beigetragen.“

Nach Western und Krimi wird in diesem Jahr als Abendstück wieder einmal eine humorvolle und zu Herzen gehende Geschichte in Szene gesetzt: „Kohlhiesels Töchter“. Gastwirt Kohlhiesel hat zwei unterschiedliche Töchter. Die eine, Susi, ist derb und grantig, die andere, Liesel, charmant und hübsch. Beide sollen unter die Haube. Doch bevor die schöne Liesel heiraten darf, muss Kohlhiesel erst einen Mann für Susi finden, das hat der Gastwirt seiner verstorbenen Frau versprechen müssen. Eine Heiratsannonce setzt eine Verwechslungsrochade von Ehekandidaten und Stellensuchenden in Gang, bei der man nicht mehr weiß, wer um wen wirbt. Der legendäre Filmstoff ist ein Hit für die Freilichtbühne. Die Geschichte von Hanns Kräly und Jörg Doppelreiter verspricht Irrungen und Wirrungen, aber vor allem eines: Vergnügen und gute Laune.

Für die Kinder geht der Blick im nächsten Sommer in Richtung Schweden. „Michel aus Lönneberga“ spielt seine Streiche auf der Bühne im Schießhagen. Auf der Grundlage des erfolgreichen Kinderbuches von Astrid Lindgren erzählen die Darsteller die Geschichte von einem Lausejungen, der viel Unfug im Kopf hat. Er zieht seine Schwester Klein-Ida an der Fahnenstange hoch, gibt der Lehrerin einen dicken Kuss und steckt seinen Kopf in die Suppenschüssel, bis der Kopf festklemmt. „Es wird ein Spaß werden“, ist Sabine Lessing überzeugt.

Die Mitglieder der Freilichtbühne haben sich wieder viel vorgenommen, um ihrem Anspruch gerecht zu werden, das Publikum in Korbach und Umgebung mit gutem Freilichttheater zu unterhalten. Die Saison beginnt am 11. Juli. Bis zum 15. August sollen insgesamt 24 Aufführungen über die Bühne gehen, hinzu kommen wieder zwei Sonderaufführungen für behinderte Menschen im Landkreis sowie für Schulen und Kindergärten.

„Unser Verein steht immer offen für Menschen, die sich in einer launigen Gemeinschaft einbringen möchten“, rührt Sabine Lessing die Werbetrommel. „Wer sich für uns interessiert, ist immer willkommen, ob als Spieler, im Service, in der Technik, beim Bühnenbau, beim Kostüme schneidern oder in der Maske. Es gibt bei uns immer was zu tun, und wir haben Spass dabei!“

Informationen über kontakt@flb-korbach.de oder www.flb-korbach.de (r)

Kommentare