Türkisch-islamische Gemeinde Korbach lädt zum Tag der offenen Moschee

„Komm her, wer du auch seist“

+
Ein gemeinsames Foto im Gebetsraum zur Erinnerung: Mitglieder der türkisch-islamischen Gemeinde mit Gästen, die am Samstag, dem Tag der offenen Moschee, die Gelegenheit nutzten, mehr über die islamische Religion zu erfahren.

Korbach. Schuhe aus und auf weichem Teppich rein in die andere Kultur: Die Türen ihrer Bayazit-Moschee öffnete die türkisch-islamische Gemeinde in Korbach am Samstag für Besucher. Sie bot Einblicke in ihr Gotteshaus und in ihr Gemeindeleben, außerdem viele Informationen über die islamische Religion und köstliches Essen, bei dem es sich gut ins Gespräch kommen ließ.

Integration und ein freundliches Miteinander der Kulturen seien nur möglich durch gegenseitiges Kennenlernen, betonte Yasin Sümer, Vorsitzender der türkisch-islamischen Gemeinde in Korbach. Deshalb habe die Gemeinde den Tag der offenen Moschee auch unter das Motto gestellt: „Komm, wer du auch seist“. Diesem Aufruf folgten am Samstagmittag allein zum Auftakt mehr als 40 Gäste. „Der Tag der offenen Moschee ist ein Teil der interkulturellen Woche geworden und ein guter Tag, um sich zu begegnen, Fragen zu stellen und Antworten zu erhalten“, sagte Dekanin Eva Brinke-Kriebel in ihrem Grußwort. „Das nimmt die Fremdheit und man findet viel, das verbindet – der Wunsch nach Frieden und Gemeinschaft“, sagte sie weiter. (md)

Mehr lesen Sie in der Druckausgabe der Waldeckischen Landeszeitung am Montag, 5. Oktober.

Kommentare