Bunte Zeitreise am Samstag und Sonntag

Korbach ruft zum Mittelalterlichen Markt

+
Korbach ruft am Wochenende zum Mittelalterlichen Markt.

Korbach. Rittersleute, Gaukler und Marketenderinnen beherrschen am Wochenende die Szenerie in Korbach: Die Hansestadt ruft am 8. und 9. Oktober zum Mittelalterlichen Markt. Die Kaufmannsgilde „Korbacher Hanse“ verspricht ein kunterbuntes Treiben. Außerdem sind die Geschäfte auch am Sonntag, 12 bis 18 Uhr, geöffnet und laden zum Einkaufsbummel ein.

Die Organisatoren rechnen erneut mit Zehntausenden von Besuchern. Mehr als 100 Stände Vom Bahnhof bis hinauf zum Rathaus in der Altstadt spannt sich das Markttreiben am Samstag und am Sonntag. Mehr als 100 Stände und Gruppen sorgen dabei für mittelalterliches Flair. Deftiges Essen, würziges Korbacher Marktbier, Gebackenes, Gebratenes und Gesottenes machen den Ausflug zum Genuss. 

Marktschreier, Landsknechte, Ritter hoch zu Ross, Feuerspucker, Hellseherinnen Gaukler und Bänkelsänger sorgen dabei für beste Unterhaltung – ob Schaukämpfe, Pestzüge, derbe Späße oder romantische Lieder von Ritterehre und Sehnsucht. Herzstück des Mittelalterlichen Markts in der Hansestadt sind vor allem heimische Gruppen und Vereine, die für Atmosphäre sorgen – ob das Heerlager der Landauer Formation „Bellicum Montanum“, die Korbacher Gruppe „St. Regina“ mit turbulentem Schauspiel, die Geschützgruppe „Sankt Barbara“ oder die Berndorfer Schützen. 

Eröffnet wird der Mittelalterliche Markt am Samstagmorgen. Um zehn Uhr geht es vom Korbacher Rathaus los mit Trommeln und Fanfaren durch die Stadt. Vertreter aller Gruppen und Marktstände sind dazu eingeladen. Edeldamen, Ratsherren, Kaufmannsgilde und Korbacher Goldmarie sind dann um 10.30 Uhr auf der großen Treppe am Berndorfer Torplatz in historischen Gewändern einträchtig versammelt, wenn der Marktherold die Statuten verkündet und mit Böllern und Fanfaren der Markt offiziell eröffnet wird. 

Am Sonntag öffnet der historische Markt um 11 Uhr. Danach werden die besten Marktstände ausgezeichnet, die eine unabhängige Jury ermittelt hat. Für Besucher, die mit dem Auto kommen, stehen Sonderparkplätze und ein „Park-and-ride-System“ bereit, um schnell und gezielt zum Markttreiben im Zentrum zu gelangen. 

Kommentare