Kommunalwahl 2016: Welche Kandidaten treten in welchen Listen an

Der Korbacher Listencheck: Männlich, Angestellter, über 50

+
Viele wollen ins Rathaus, in der Korbacher Stadtverordnetenversammlung gibt es aber nur 31 Sitze.

Korbach. Am 6. März wählt Korbach ein neues Stadtparlament: Die 31 Stadtverordneten dürfen in den nächsten fünf Jahren über Grundsteuern, Kitagebühren und vieles mehr entscheiden. Grund genug, sich die sechs Listen mit den Kandidaten genau anzusehen.

Die SPD beispielsweise ist die weiblichste Liste für die Stadtverordnetenversammlung. Zehn der 30 Kandidaten sind Frauen. Das entspricht einer Frauenquote von einem Drittel. Insgesamt bestätigen die Listen einen bundesweiten Trend: Es mangelt an Frauen in der Kommunalpolitik.

Almuth Werner ist ebenfalls eine Rekordhalterin. Die 18-jährige Schülerin von den Grünen ist die jüngste Korbacherin, die am 6. März ins Rathaus einziehen möchte. Eckhard Guntermann, Jahrgang 1933, von der FDP ist der älteste Kandidat aller Wahlvorschläge.

Mehr lesen sie in der Waldeckischen Landeszeitung vom 19. Februar 2016

Kommentare