Altstadt-Kulturfest: Programmhefte ab sofort

Korbachs heißeste Party

+
Aus Österreich spielt „Exit 207“ erstmals beim Altstadt-Kulturfest in Korbach auf.

Korbach. Die Partymeile zwischen Fachwerk und Gotik bebt beim Altstadt-Kulturfest. Taufrisch ist das Programmheft im Rathaus und vielen Korbacher Geschäften zu haben.

Am fulminanten Spektakel vom 30. Juni bis 3. Juli haben die Partygäste eifrig mitgefeilt. Nach dem Altstadt-Kulturfest 2015 rief die Stadt auf, in unterschiedlichen Kategorien für die Lieblingsbands zu stimmen. Hunderte Zuschriften sind im Rathaus eingegangen, „und es ist uns gelungen, die Bands auf den ersten Plätzen tatsächlich auch nach Korbach zu holen“, resümiert Denis Heller vom Kulturamt. Ganz vorne landete „Völkerball“. Die Rammstein-Coverband inszenierte 2013 ein mächtiges Feuerwerk mit harter Rockmusik auf der Obermarktbühne. Genau dort wird „Völkerball“ am Donnerstag zum Auftakt des Altstadtfests wieder kräftig zulangen. Statt schwarzer Lederkutte tragen „Die Bamberger“ dagegen lieber zünftige Lederhosen. Aber auch die Musik der in Korbach bestens bekannten Partyband behält hierzulande eine große Fangemeinde. So landeten „Die Bamberger“ auf Platz drei bei der Abstimmung fürs Wunschkonzert – und sie wollen am Freitag, 1. Juli, das Korbacher Weindorf in Verzückung bringen. 

Riesenzuspruch hat weiterhin die Band „Queen“ um den unvergessenen Frontmann Freddie Mercury. Im Voting für Live-Konzerte beim Altstadt-Kulturfest eroberte die Coverband „Queen Kings“ mit „Völkerball“ gemeinsam den ersten Platz. Die „Queen Kings“ waren fürs Festwochenende 2016 zwar nicht zu haben – aber eine Alternative: Am Samstag, 2. Juli, rockt die „Queen Revival Band“ auf der Bühne am Obermarkt. Mit insgesamt rund 100 Programmpunkten serviert das Altstadt-Kulturfest über die drei erwählten Bands hinaus beste Unterhaltung für jede Altersgruppe. Dabei wollen viele neue Bands die Hansestadt erobern. Dazu zählt etwa „Exit 207“ aus Österreich mit breitem Repertoire – und zwei wahrlich heißen Frontfrauen. (Jörg Kleine)

Mehr in unserer Zeitungsausgabe vom Freitag.

Mehr zum Thema

Kommentare