Am 26. Mai beginnt der Umbau am Südring/Frankenberger Landstraße

Korbachs zehnter Kreisel

+
Bürgermeister Klaus Friedrich, Ordnungsamtsleiter Carsten Vahland, Ronny Körner (Bauamt) und Bauamtsleiter Stefan Bublak geben symbolisch das Signal zum Bau des neuen Kreisels an der Frankenberger Landstraße. Künftig sind weitere Kreisel für ein „ampelfreies Korbach“ geplant.Foto: Kleine

Korbach - Das „ampelfreie Korbach“ geht in die nächste Runde: An der Kreuzung Frankenberger Landstraße/Südring vorm Autohaus Brandt entsteht der zehnte Kreisel.

Bald geht‘s rund an der Frankenberger Landstraße. Am 26. Mai nach Pfingsten sollen die Bauarbeiten für den nächsten Kreisverkehr in der Hansestadt beginnen. „Wir sind froh, dass dieser Kreisel nach langen Verhandlungen endlich realisiert werden kann“, erklärt Bürgermeister Klaus Friedrich.

Symbolisch nahmen der Rathauschef, Bauamtsleiter Stefan Bublak, Mitarbeiter Ronny Körner und Ordnungsamtsleiter Carsten Vahland am Mittwoch an der wichtigen Kreuzung ein blaues Kreisverkehrsschild zur Hand. Besonders morgens vor Schulbeginn und am späten Nachmittag bilden sich dort Autoschlangen vor der Ampel. Das Rondell bringe künftig mehr Fluss in den Verkehr. Zugleich soll Korbachs südliche Einfallstraße auch optisch durch den Umbau gewinnen.

Der Kreisel erhält einen Durchmesser von 30 Metern, ähnlich wie etwas oberhalb das Rondell an der Wildunger Landstraße. Die Fahrbahn wird acht Meter breit – einschließlich eines zwei Meter breiten Streifens aus Natursteinpflaster.

Wichtig ist der Hansestadt das Thema „Sicherheit“ für Fußgänger und Radfahrer. Denn via Südring sind viele Schüler aus den Wohngebieten am Krankenhaus und aus dem „Flugplatzdorf“ unterwegs. „Wir haben durchgesetzt, dass hier Zebrastreifen entstehen“, unterstreicht Carsten Vahland – Überwege an allen vier Seiten der Kreuzung.

Die Kosten für den Kreisel addieren sich auf rund 490000 Euro, die sich die Stadt Korbach und das Land Hessen etwa zur Hälfte teilen: An der Kreuzung treffen der Südring als städtische Straße und die Frankenberger als Kreisstraße aufeinander. Den Anteil für die Kreisstraße übernimmt dabei das Land.

Gleichermaßen geteilt sind die Aufgaben in der Praxis: Planung und Ausschreibung für den Bau des Kreisels liefen unter Regie der Stadt, die Bauleitung liegt nunmehr bei „Hessen Mobil“ als staatlicher Behörde.

Autofahrer, Anwohner und Anlieger, insbesondere die Betriebe bittet Bürgermeister Friedrich um Verständnis, denn in der Bauphase bis Ende Oktober sind Umleitungen und Umwege an der Tagesordnung.

Ab 26. Mai wird der Durchgangsverkehr von der Wildunger Landstraße her gesperrt, Autos aus Richtung Dorfitter werden weiträumig umgeleitet. Der Verkehr vom Südring herunter in die Frankenberger Landstraße bleibt zunächst frei.

Wichtig für Kunden: Die Zufahrt zum Autohaus Brandt und weiteren Geschäften rund um die Kreuzung ist weiter gewährleistet. Für Fußgänger und Radfahrer soll der Weg auch über die Kreuzung offen bleiben.

Von Jörg Kleine

Kommentare