Tulpenfest in Willingen rückt Ausstellungen in Mittelpunkt

Kunst zwischen Viadukt und Bahnhof

Willingen - Beim Tulpenfest in Willingen sorgten Straßenmaler für Farbe bei tristem Wetter, während Ausstellungen lokaler Künstler das ganze Wochenende über in die Geschäfte lockten.

„Straßenkunst“ lautete das Thema des Willinger Tulpenfests am Wochenende – ein Schlagwort, das gleich in mehrfacher Hinsicht aufgegriffen wurde, am auffälligsten durch vier Straßenmaler aus dem Münsterland. Entlang der Hauptstraße malten Ulrich Zessin, Daniela Rieden, Berthold Heinemann und Paulina Herden den Frühling auf große Spanplatten, wenn er sich schon nicht am oft verregneten Himmel zeigte. Zumeist hatten ihre Malereien Bezug zum Uplanddorf: Motive waren etwa Hochheideturm, Skispringer und Viadukt. Kunst an der Straße gab es in den Samstag und Sonntag bis 17 Uhr geöffneten Geschäften entlang der Hauptstraße zu sehen. Die zwölf Mitglieder von „Kunst im Upland“ stellten von Gemälden in verschiedenen Techniken über Metallkunst bis zu Filzwerken abwechslungsreiche Stücke aus. Manche, wie Malerin Brigitte Marx oder Holzkünstler Jürgen Vollbracht, ließen sich über die Schulter schauen. Künstlerische Darbietungen gab es an beiden Tagen auf der Aktionsbühne am Brunnenplatz. Der Sauerländer Country-Sänger Tom Reno eröffnete das Programm am Samstag, Nachwuchsgitarristen wie Flo und Pascal von der Finn Binternagel-Band oder Alexander Kalenbach boten Rock- und Straßenmusik. Clownerie und Zauberei zeigte Pompitz und auch der Mitmachzirkus Trumpf Funtastic bot besonders den jüngsten Gästen Grund zum Staunen. Am Sonntag fiel das Programm des schlechten Wetters wegen großteils aus. Kutschfahrten durch den geschmückten Ort rundeten das Programm ab. „Unsere Aufgabe ist, die Gäste zu unterhalten“, erklärte Annegret Behle, Vorsitzende des Vereins „Aktives Willingen“, der für das Fest verantwortlich ist. Zudem sei Ziel, den Einzelhandel zu unterstützen. Neben dem verkaufsoffenen Sonntag und den Ausstellungen soll dies durch die beim Tulpenfest eingeführten Treuepunkte erreicht werden: Diese gibt es bei den Mitglieds-Geschäften für jeden Einkauf ab 20 Euro. Mit 15 Punkten ist ein Treuepass voll und ermöglicht die Teilnahme an der Verlosung beim „Wintermärchen“ – zehn Gutscheine über 50 Euro sind zu gewinnen. Neben den Geschäften und der Fundsachenversteigerung boten Marktstände mit Schmuck, genähten Accessoires oder Kräuter- und Gesundheitskissen Möglichkeit zum Stöbern – auch wenn viele Verkäufer die Teilnahme wegen des schlechten Wetters abgesagt hatten. Die bunten Seiten des Tulpenfests sollen Willingen übrigens erhalten bleiben: Die Veranstalter wollen die Werke der Straßenmaler im Pavillion des Kurparks ausstellen. Und die Tulpenzwiebeln aus den 35 Blumentöpfen entlang der Straße werden nach dem Ausblühen wieder eingepflanzt, damit es auch in Zukunft heißen kann „raus aus dem Winter, rein in die Tulpen“.

Kommentare