Turmuhr der Korbacher Kilianskirche zeigt wieder die richtige Uhrzeit

Läuft!

+
Monteur Richard Madla bringt die Turmuhr der Kilianskirche wieder in Gang. Fotos: Lutz Benseler

Korbach - Die Turmuhr der Kilianskirche zeigt seit Dienstag wieder die richtige Zeit an. Während der Turmsanierung waren Uhr und Läutwerk abgestellt.

264 Stufen über dem Erdboden im Turm der Kilianskirche: Monteur Richard Madla schraubt am elektrisch betriebenen Uhrwerk mit Läutemaschine und setzt die Sicherungen wieder ein. In den engen Holzverschlag, der die Technik umgibt, verirren sich sonst nur in der Silvesternacht die Kanoniere von Sankt Barbara, die dort ihre Hakenbüchsen lagern.

In wenigen Minuten bewegen sich nach Monaten Stillstand die Zeiger der Turmuhr der Kilianskirche in ihre richtige Position, und auch die vertrauten Glockenschläge erklingen wieder. Während der Turmsanierung waren Uhr und Läutwerk abgestellt.

„Wer hat an der Uhr gedreht?“, hatten sich deshalb in den vergangenen Monaten viele Passanten rund um die Kilianskirche gefragt: Die Zeit in der Kreisstadt schien stehen geblieben zu sein - das vermittelte jedenfalls ein Blick auf die Turmuhr. Egal, ob morgens, mittags oder abends: Wer auf die großen Ziffernblätter emporblickte, stellte fest, dass die Zeiger „rund um die Uhr“ auf halb eins beharrten.

Und auch die Glocken schwiegen, so dass die Korbacher nicht wussten, welches Stündlein ihnen geschlagen hatte. Improvisieren musste auch Küsterin Astrid Köhler: Die Kirchenglocken während des Gottesdienstes habe sie teilweise von CD abgespielt, verrät sie.

Von Lutz Benseler

Kommentare