Korbach

Land belohnt kommunale Ehe

+

- Korbach / Diemelsee (lb). Hochzeitsgeschenk für eine kommunale Ehe: Das Land Hessen unterstützt das gemeinsame Standesamt von Korbach und Diemelsee mit 50 000 Euro.

Korbach und Diemelsee haben seit Jahresanfang nur noch ein gemeinsames Standesamt. Das heißt: Alle Formalitäten – vom Bestellen des Aufgebots bis zum Anfertigen von Sterbeurkunden – erledigt der gemeinsame Standesamtsbezirk mit Sitz im Korbacher Rathaus (wir berichteten). Für diese Kooperation gibt es jetzt eine Förderung in Höhe von 50 000 Euro vom Land Hessen aus dem Förderprogramm für interkommunale Zusammenarbeit.

Regierungspräsident Walter Lübcke überreichte am Donnerstag in Adorf den beiden Bürgermeistern den Bewilligungsbescheid. Das Geld ist als Starthilfe für die Umstellung und die Ausstattung des gemeinsamen Standesamtes und für weitere interkommunale Projekte gedacht. Die Gemeinde Diemelsee geht davon aus, durch die Ehe der Standesämter jährlich 11 000 Euro einsparen zu können.

„Diese Mittel können wir jetzt woanders einsetzen, etwa für die Jugendarbeit“, sagte Diemelsees Bürgermeister Volker Becker. Die Stadt Korbach errechnete parallel eine Verbesserung von rund 4800 Euro jährlich – weil kein zusätzliches Personal eingestellt werden muss.

Beide Kommunen arbeiten seit 2007 im Kommunalen Serviceverbund Eisenberg mit fünf weiteren Gemeinden zusammen. Unter dem Dach des Verbundes bestehen bereits viele weitere Kooperationen – von der Gründung des gemeinsamen Ordnungsbehördenbezirks über die gemeinsame Aus- und Fortbildung für die Verwaltungsmitarbeiter bis hin zur Kinder-Uni.

Mehr lesen Sie in der WLZ vom Freitag, 18. März

Kommentare