Korbach

Landschaftsmalerei aus der Sprühdose

+

- Korbach (tt). Es sind Kunstwerke unterschiedlicher Art, geschaffen mit dem gleichen Werkzeug, die einem an der Scheune am Kreisel Richtung Nordenbeck ins Auge fallen. Philipp Hiller hat dort moderne Graffitis und Landschaftsmalerei zusammengeführt.

Der obere Teil der ehemals weißen Wand ist mit zwei Landschaftsbildern von Korbach versehen, der untere mit einem Graffiti-Schriftzug. Alle Bilder stammen aus der Sprühdose von Philipp Hiller. „Hinter den Bildern steckt die Idee, das Alte mit dem Neuen zu verbinden“, erklärt der Student. Das Alte stellen in diesem Fall der Eisenberg und eine Korbacher Feld- und Wiesenlandschaft dar. Das Neue wird in Form eines Schriftzuges präsentiert. Das sogenannte Style-Writing ist eine der verbreitetsten Formen des Graffiti. Das Ganze habe er „mehr oder weniger aus Spaß gemacht“, so der 26-Jährige.

Bevor die Werke an der Wand entstanden, zeichnete und skizzierte Philipp Hiller die ausgewählten Motive als Aquarell. Von dort aus übertrug er die Bilder einige Nummern größer auf die Scheune. „Dabei habe ich es früher gehasst, mit dem Pinsel zu malen“, verrät er. Das hat sich mittlerweile grundlegend geändert. Erst durch sein Innenarchitekturstudium in Detmold eröffneten sich ihm die neuen künstlerischen Perspektiven und Herangehensweisen: Denn in den ersten zwei Semestern an der Fachhochschule ging es vor allem darum, Dinge wahrzunehmen und als Skizzen oder Aquarelle auf Papier zu bringen. Genau das war der Anreiz für die Graffiti-Landschaftsbilder.

Mehr lesen Sie in der WLZ vom Mittwoch, 7. September

Kommentare