Musikalisches Festwochenende in Herzhausen:

Liederfreunde feiern 125. Geburtstag

+
„Wir grüßen euch mit frohem Klang“: Der Männergesangverein Liederfreund Herzhausen feierte sein 125-jähriges Bestehen.

Vöhl-Herzhausen - Ein Wochenende voller Musik: Der Männergesangverein Liederfreund Herzhausen hat mit zwei Konzerten seinen 125. Geburtstag gefeiert.

„Wir grüßen euch mit frohem Klang“: Das Eingangsstück der Herzhäuser Liederfreunde gab die Linie vor für den weiteren Samstagabend in der „Alten Schule“: Mit einem abwechslungsreichen Chorkonzert feierte der Gesangverein sein 125-jähriges Bestehen. Musikalische Unterstützung bekamen die Sänger vom Singkreis Kirchlotheim (Leitung: Marlies Holzhaus), vom Gemischten Chor Thalitter (Ulrich Fingerhut) und der Chorgemeinschaft Altenlotheim-Frankenau (Horst-Werner Bremmer).

Das Gründungslied des Vereins - „Wie ein stolzer Adler“ - und das Herzhäuser Lied, gemeinsam mit dem Singkreis, eröffneten das eigentliche Programm, das Chormusik der verschiedensten Stilrichtungen bot. Zu hören gab es etwa „Ein schöner Tag“ - die deutsche Version von „Amazing Grace“ - vom Singkreis oder den Siw-Malmquist-Schlager „Liebeskummer lohnt sich nicht“ vom Gemischten Chor aus Thalitter.

Mit Bepi De Marzis „Benia Calstoria“, ein Bergsteigerlied aus den Dolomiten, sorgte die Chorgemeinschaft Altenlotheim-Frankenau für Gänsehautstimmung.

Die Gastgeber aus Herzhausen hatten sich für ihr Jubiläum nicht nur neue Krawatten angeschafft, sondern auch frisches Liedgut einstudiert: Mit „The Rose“ aus dem gleichnamigen Bette-Midler-Film, begleitet von Wilfried Homann am Klavier, verdienten sich die Sänger viel Applaus.

Einen Abend „in Harmonie und mit Harmonien“ wünschte Bürgermeister Matthias Stappert dem Jubilar. Der Verein könne stolz auf 125 Jahre zurückblicken. „Der MGV Liederfreund ist ein fester Bestandteil des Dorflebens“, sagte Stappert. Es sei ihm auch gelungen, junge Sänger zu gewinnen.

Krisen habe der Verein in den vergangenen Jahren einige bewältigen müssen, sagte Ortsvorsteherin Christine Scheffer. So habe der Chor schon vor 75 Jahren über Nachwuchsmangel klagen müssen, zitierte Scheffer einen Bericht aus der WLZ von 1939. „Trotzdem besteht er immer noch.“ Das mache Mut, dass die Liederfreunde auch künftig das Dorfleben bereicherten. Ihr persönlich vermittele der Chor, wann immer sie ihn singe höre, ein Gefühl von Heimat.

Bruno Mecke, Vorsitzender des Waldeckischen Sängerbundes, überreichte dem Vorsitzenden Klaus Pohlmann Urkunden des Mitteldeutschen Sängerbundes, des Hessischen Ministers für Wissenschaft und Kunst, Boris Rhein, und des Deutschen Chorverbandes.

Der Männergesangverein biete eine sinnvolle Freizeitbeschäftigung, die auch den Zuhörern Freude bereite, sagte Willi Butterweck, Vorsitzender des Vöhler Sängerbundes. Er bewahre Kulturgut und gestalte Feste. Den Herzhäuser Sängern sei der Brückenschlag zwischen einst und jetzt gelungen. Glückwünsche gab es auch von den Vorsitzenden der Gastchöre.

Für 50 Jahre aktives Singen wurde Klaus Kohlstaedt mit einer Urkunde des Deutschen Chorverbandes ausgezeichnet. Kohlstaedt war von 1972 bis 1992 Vorsitzender des Vereins und zuvor vier Jahre lang Stellvertreter. „Er ist bis heute mit Freude ein aktiver Sänger geblieben“, sagte Butterweck. „Ihr habt mich ein bisschen überrascht“, gab der Geehrte im Anschluss zu. Kohlstaedt dankte seinen damaligen Vorstandskollegen: „Ohne sie hätte es nicht geklappt.“

Die Ehrennadel mit Silberkranz des Waldeckischen Sängerbundes überreichte Butterweck an Renate Weber (Schmittlotheim), die seit zehn Jahren den Taktstock in Herzhausen führt. In Schmittlotheim leitet sie den zum Dorfjubiläum gegründeten Projektchor.

Als Dirigentin prägte sie auch den Singkreis Altenlotheim sowie den Gemischten Chor Schmittlotheim, dessen Vorsitzende sie von 2008 bis 2011 war. Außerdem ist sie Schriftführerin des Vöhler Sängerbundes.

Mit Festgottesdienst, Festmatinee und anschließendem Frühschoppen ließen die Herzhäuser Sänger ihr Fest am Sonntag ausklingen. Musikalische Gäste an diesem Tag waren der Singkreis Kirchlotheim sowie die Männergesangvereine aus Immighausen und Marienhagen. (Lutz Benseler)

Kommentare