Stehender Applaus für Musikverein Rhena

Märsche, Polkas und Walzer

+
Vor vollem Haus gab der Musikverein Rhena unter Leitung von Jürgen Klingelhöfer sein traditionelles Frühlingskonzert.  

Korbach-Rhena. Mit Pauken und Trompeten begann der Musikverein Rhena am Samstagabend sein traditionelles Frühlingskonzert in der Goddelsberghalle – und stimmte unter der Ägide von Dirigent Jürgen Klingelhöfer damit fulminant ein auf das, was den Abend musikalisch bestimmte: Perlen der Marschmusik, beschwingte Polkas und hinreißende Walzer.

 Musikalische Reise Moderator Florian Kraft führte in bewährter Weise durch das Programm – verkleidet als Kaiser Franz Josef versprach er, dem Bildungsauftrag des Musikvereins nachzukommen: „Es soll niemand dümmer nach Hause gehen, als er hergekommen ist.“ Und so führte er mit kulturhistorischen Einlagen, Anekdoten und viel Humor durch den musikalischen Abend, an dessen Ende der Rhenaer Musikverein für sein Können und seinen sympathischen Auftritt stehenden Applaus erhielt.

 Jedes Jahr studieren die aktiven Vereinsmitglieder im Alter von 14 bis 70 Jahren neue Stücke für ihr Frühlingskonzert ein, um ihre große Fan-Gemeinde zu erfreuen und zu überraschen – mit 250 Zuhörern war die Goddelsberghalle voll besetzt. Mit Blick auf das 100. Todesjahr von Kaiser Franz Josef I. ging die musikalische Reise nach Österreich und ins einstige Böhmen und Mähren. Schwungvoll bis schmissig Nach dem Traditionsmarsch „Gruß an Böhmen“ als schmissigen Auftakt folgten drei Polkas.

Mehr lesen Sie in der Druckausgabe der Waldeckischen Landeszeitung am Montag, 21. März.  

Kommentare