Korbach: Kinder zeigen ihr Können im Mitmach-Zirkus

Manege frei in der Humboldt-Schule

Korbach - Vor ausverkauftem Haus zeigten die Schüler der Humboldt-Schule am Samstag ihr artistisches Talent. Während der Projektwoche hatten die Kinder die Aufführungen im Zirkuszelt vorbereitet.

Das Rampenlicht geht an, die Musik ertönt und die Kinder der Humboldt-Schule marschieren gut gelaunt in die Manege ein: „Hereinspaziert, ihr lieben Leut“, singen die Kinder ihrem Publikum zu. Und das müssen sie ihm nicht zweimal sagen, denn das Zirkuszelt auf Hartmanns Bäumchen ist bis zum Bersten gefüllt. Freunde, Geschwister, Eltern, Großeltern: Keiner will sich die große Show entgehen lassen.

Das Projekt hat inzwischen Tradition in der Schule: Eine Woche lang proben die Schüler der Humboldt-Schule rund ums Zelt. Zum Abschluss des Projekts stehen dann gleich zwei Vorführungen auf dem Programm. Und die sind beide so gut besucht, dass längst nicht alle Gäste einen Platz finden.

Ann-Katrin Bichlmeier vom Mitmachzirkus „Manegentraum“ eröffnet die Show und führt mit den Nachwuchsmoderatoren der Humboldt-Schule durch das Programm. Den Auftakt machen die Schüler, die sich akribisch auf die Ponydressur vorbereitet haben. Eingepackt in die Geschichte eines Prinzen, der seine Liebste an einen Pony-Geist verliert, überreden die Schüler ihre aufgeregten Ponys zu allerlei Kunststücken. Von der Geschichte bis zur Verbeugung: Die Kinder haben ihren Auftritt selbst konzipiert.

Und das gilt auch für die vielen Artisten, die in den nächsten 90 Minuten durch die Manege sausen. Für die Grundschüler, die mit Bällen, Tüchern und Ringen umherwirbeln und zeigen, dass Jonglage gelernt sein will. Und für die Mädchen und Jungen, die sich in einem Reifen in luftige Höhen ziehen lassen und dort Körperspannung beweisen. Sie strecken und biegen sich wie die großen Artisten, beweisen Mut und Kraft und freuen sich über den riesigen Applaus, der ihnen aus dem Publikum entgegenschallt.

Zwischendurch torkeln gut aufgelegte Clowns durch die Manege. Auf der Suche nach Geld. Sie gucken unter Perücken und Teppichen, im Zuschauerraum und unter der Mütze des Kollegen. „Wo habt ihr das Geld denn verloren?“ fragt der Moderator die lustigen Clowns. „Na draußen, bei den Tauben“, antworten sie. „Und warum sucht ihr hier?“ werden sie gefragt. Die Antwort: „Na, weil hier das Licht besser ist.“ Das Publikum jubelt und freut sich auf den nächsten Auftritt der lustigen Gestalten.

Nach fast 90 Minuten haben sie alle eindrucksvoll ihr Können bewiesen – die Messerwerfer und glänzenden Turner, die Komödianten und Dompteure. Das Publikum bedankt sich begeistert mit viel Applaus. Und freut sich dann über die Köstlichkeiten, die die Kinder im Vorzelt vorbereitet haben. (resa)

Kommentare