Korbach

Marschieren wie im Mittelalter

+

- Korbach (nv). Um die Strapazen der Kaufleute im Mittelalter nachzuempfinden, marschiert eine Delegation der Obermarsberger Schützen von Medebach nach Obermarsberg. Die Wanderer machten am Donnerstag in Korbach Station.

Bum, bum, bum: Mit kräftigen Paukenschlägen kündigen sich die Schützen am Nachmittag in der Korbacher Altstadt an. Begleitet von ihren Korbacher Kameraden der Bruderschaft Sankt Barbara marschieren die 20 Männer in ihren historischen Uniformen sowie zwei Marketenderinnen die Lengefelder Straße hinunter bis zum Rathaus. Die Mitglieder der Korbacher Schützengilde hatten die Westfalen kurz zuvor an der Stadtgrenze empfangen. „Die Obermarsberger gehören von Beginn an zu den Waldecker Kanonieren und daher nehmen wir sie herzlich gern auf“, erklärt Egon Eirund von der Geschützgruppe Sankt Barbara.

Die Gruppe um Siegbert Zelder, Stadthauptmann der historischen Schützen, marschiert von Donnerstag bis Samstag von der alten Hansestadt Medebach über Korbach nach Obermarsberg. Die Schützen nehmen die drei Etappen von 21, 25 und fünf Kilometern Länge über zwei ehemalige Handelsstraßen auf sich, um die Reisestrapazen der Kaufleute im Mittelalter nachzuempfinden. Zugleich werben sie für ihren Historischen Markt, zu dem die Obermarsberger am Samstag und Sonntag einladen.

Vor dem Rathaus angekommen, ergreift Egon Eirund das Wort: „Hoher Rat der Stadt Korbach, die Obermarsberger Schützen sind gekommen, um in Korbach um Stapelrecht zu bitten. Sie haben reichlich gute Waren aus Köln dabei“, erklärt er mit Blick auf das Pferdefuhrwerk. Im Mittelalter hatten (Hanse-)Städte wie Korbach das Recht, von durchziehenden Kaufleuten zu verlangen, dass sie ihre Waren eine Zeit lang in der Stadt anboten. „Ich freue mich, dass Sie unsere Stadt beehren und etwas mitgebracht haben, denn davon hat Korbach im Mittelalter gut gelebt“, begrüßt Stadtrat Günther Trachte die Truppe in Ratsherrenmanier. Er ist allerdings auch nicht mit leeren Händen gekommen und versorgt die Gäste mit Goldwasser und Geschenken.

Mehr lesen Sie in der WLZ vom Freitag, 2. September

Kommentare