Korbach

Mehr als 3000 Orgelpfeifen für Korbacher Kilianskirche

- Korbach (nv). Zwei Zentimeter, 50 Gramm. 4,50 Meter, 100 Kilogramm: Die Eckdaten der mehr als 3000 Orgelpfeifen, die fleißige Helfer der Korbacher Kiliansgemeinde am Freitagvormittag behutsam in ihre Kirche trugen, sind beeindruckend. Nicht weniger imposant ist die Spendenbereitschaft für die neue Orgel.

„Heute werden wir ein Teil der Korbacher Geschichte. Das ist etwas ganz Besonderes“, schwärmt Marie-Luise Lindenlaub und spricht damit all jenen aus dem Herzen, die an diesem Morgen Zinn-Pfeifen und hölzerne Bauteile von der Lkw-Ladefläche in den Kirchenraum transportieren. Damit nicht schon vor dem Einbau Unstimmigkeiten entstehen, fassen an den größten Bauteilen gleich mehrere starke Männer an. Deren Stimmung ist übrigens bestens, wie kleine Neckereien beweisen. Im Inneren koordiniert Christoph Jedele von der Schweizer Orgelbaufirma Kuhn die Lagerung. Jedes freie Plätzchen zwischen Eingangsportal und Altar nutzt der Spezialist.

Interessierte können die etwas andere Baustelle am Sonntag besichtigen. Der Rundgang schließt sich an den Gottesdienst an, der aufgrund des Orgelbaus um 10 Uhr im Gemeindehaus gefeiert wird.

Die zweite offizielle Besichtigung der Orgel, bei der der Baufortschritt gezeigt und die Patenschaften vorgestellt werden sollen, findet am kommenden Freitag statt. Gegen 17 Uhr treffen sich Interessierte zu einem Rundgang durch die Kilianskirche, bei dem das Hauptaugenmerk eindeutig auf den Bauarbeiten beim Nordportal liegen dürfte. Wer am Freitag keine Zeit hat, soll die Möglichkeit bekommen, bei weiteren Terminen einen Blick ins Innere der Orgel zu werfen. Die Termine werden frühzeitig bekanntgegeben.

Über die hohe Spendenbereitschaft und das Interesse der Korbacher ist Günther Hofeditz hoch erfreut. Der Vorsitzende des „Fördervereins für den Neubau der Kiliansorgel“ berichtet stolz, dass bereits 18 750 Euro als Spenden für die sogenannten Orgelpatenschaften eingegangen seien.

Mehr lesen Sie in der WLZ-Zeitungsausgabe am 15. Januar 2010.

Eine Bildergalerie finden Sie hier.

Kommentare