Mehr Privatsphäre für alte Menschen

+

- Korbach. In Rekordzeit entstand neben dem Altenhilfezentrum in der Enser Straße ein neues Gebäude. Für 2,2 Millionen Euro wurden dort 16 neue Zimmer geschaffen. Gestern feierten Senioren und Mitarbeiter die Eröffnung des Neubaus.

Paul Henkner braucht nur noch den Schlüssel. Dann kann der Senior den Umzug beginnen. Mit Sack und Pack zieht der Korbacher dann in eines der neuen Zimmer im Altenhilfezentrum in der Enser Straße. Paul Henkner ist einer von 16 Bewohnern der Einrichtung, die sich in diesen Tagen auf einen Umzug innerhalb des Hauses freuen.

Mit dem Neubau eröffnen sich in dem Gebäude neue Möglichkeiten. Neue Anforderungen Innerhalb von sechs Monaten zogen die Arbeiter den Anbau hoch, 2,2 Millionen Euro wurden investiert. In vorgefertigten „Bauklötzen“ erreichten Zimmer und Flure die Enser Straße und wurden dort zusammengesetzt. „Jetzt können wir endlich Einzelzimmer anbieten“, freute sich Einrichtungsleiter Marcus Jahn während der offiziellen Eröffnung gestern Vormittag.

Mit Gästen aus Politik, Wirtschaft und Kirche feierten Bewohner und Mitarbeiter den Meilenstein. „Früher wurden Altenheime als Krankenhäuser gebaut“, erinnerte Barbara Heller, Geschäftsführerin der „Evangelischen Altenhilfe Gesundbrunnen Hofgeismar“, Träger des Altenhilfezentrums. Heute aber seien die Anforderungen an solche Gebäude ganz andere. „Menschen sollen hier wohnen und sich wohlfühlen“, betonte sie, „und gleichzeitig wollen wir eine gute Pflegeversorgung garantieren.“(Finn Müller)

Mehr lesen Sie in der WLZ vom Samstag, 15. Januar.

Kommentare