Spannende Duelle beim Turnier der Konfirmandengruppen aus dem Kirchenkreis

Meineringhausen gewinnt Cup

+

Korbach-Meineringhausen - Sie hatten trainiert, Trikots bemalt und Anfeuern geübt: Beim traditionellen Fußballwettkampf um den Konfi-Cup setzte sich am Ende die Meineringhäuser Konfirmandengruppe gegen die Mannschaft aus Usseln durch.

Die Luft knistert vor Spannung. Fünf Spieler der Konfirmandengruppen aus Meineringhausen und Usseln stehen am Siebenmeterpunkt und blicken besorgt ins Tor. Weil das Finalspiel beim Konfi-Cup zwischen dem Gastgeber und dem Titelverteidiger unentschieden ausgegangen ist, müssen die Gruppen aus Usseln und Meineringhausen zum Siebenmeterschießen antreten. Zwei Schützen jeder Mannschaft schießen daneben, die anderen treffen. Wieder wird es spannend. Pfarrer Jörg Wagner gibt seinem Torwart letzte Tipps, und schon wenige Sekunden später feiern die Meineringhäuser den Turniersieg.

Den Preis fürs hartnäckigste Anfeuern hätten sich allerdings gleich mehrere Mannschaften verdient: Den ganzen Dienstagnachmittag über nämlich kämpften 16 Gruppen aus dem Kirchenkreis des Eisenbergs in Meineringhausen um den Konfi-Cup – und wurden engagiert bejubelt. Pfarrerin Claudia Frank aus Flechtdorf feuerte mit Pompons an, Pfarrer Jörg Schultze aus Heringhausen bedachte seine Spieler vom Spielfeldrand aus mit wertvollen Tipps, und während des großen Finales verdienten sich die Willinger mit hartnäckigen Rufen für die Kollegen aus Usseln Anerkennung.

Fast 250 Konfirmanden hatten auf dem Feld alles gegeben, in der Vorrunde um die Teilnahme an den Finalspielen gekämpft, um sich schließlich für das Landeskirchenfinale im September zu qualifizieren. „Für die Gruppen ist es ein schönes Gemeinschaftserlebnis“, erklärte Pfarrer Jörg Wagner. Mindestens ein Mädchen musste in jeder Mannschaft auf dem Platz stehen.

„Die Kunst ist es, dass der Balanceakt zwischen Ehrgeiz und Spaß gelingt“, ergänzte Wagner. Eine Andacht, Spiele für die ausgeschiedenen Mannschaften und alkoholfreie Cocktails sorgten für gute Stimmung auch außerhalb des Spielfeldes.(resa)

Kommentare