Unternehmen, Verbände und Institutionen stellen am 21. und 22. September aus

Messe mit „regionaler Bezugsebene“

+
Profil und vorläufiges Programm der 2. Regionalmesse vorgestellt: (hintere Reihe, v.l.) Dr. Marc Müllenhoff (Stadtmarketing), Hauptgeschäftsführer Gerhard Brühl (Kreishandwerkerschaft), Josephine Lenk und Bernd Wecker (Planungsbüro Bioline); (vorne, v.l.)

Korbach - Bundestags- und Landtagswahl, deutschlandweiter Tag des Handwerks, Herbstmarkt und die 2. Regionalmesse der Leader-Region Naturpark Diemelsee: Das Wochenende 21. und 22. September hat es in sich.

„Region mit Energie“ heißt das Motto der Messe. Profil und vorläufiges Programm stellten gestern die drei Bürgermeister der Mitgliedskommunen Korbach, Diemelsee und Willingen, Klaus Friedrich, Volker Becker und Thomas Trachte im Rathaus vor. Organisiert wird die Messe von Bernd Wecker und Josephine Lenk vom Planungsbüro Bioline, das mit dem Regionalmanagement der Region Naturpark Diemelsee betraut ist. Aufträge und Kontakte Seit der ersten Regionalmesse, die 2010 in Adorf knapp 18 000 Besucher angelockt hatte, „haben wir viele Projekte erfolgreich umgesetzt“, betonte der Diemelseer Bürgermeister. Das große Interesse habe auch für gefüllte Auftragsbücher bei den ausstellenden Betrieben gesorgt, berichtete Becker. Überdies hätten die Firmen zahlreiche Kontakte zu Kunden und Kooperationspartnern knüpfen können. Die Upländer Unternehmen waren ebenfalls sehr zufrieden mit dem Verlauf der ersten Regionalmesse, sagte Willingens Bürgermeister Thomas Trachte. Er verspricht sich von der Neuauflage vor allem Impulse für die Gastronomie. In dieser für seine Gemeinde so bedeutenden Branche habe der Fachkräftemangel inzwischen dramatische Züge angenommen. Der Leader-Gedanke stehe für eine enge Zusammenarbeit der beteiligten Kommunen, unterstrich der Korbacher Bürgermeister. Dabei gehe es nicht zuletzt darum, gemeinsam über den Tellerrand hinaus zu schauen. Entscheidend sei, so Friedrich, mit der Messe eine „regionale Bezugsebene“ zu schaffen. Dies unterscheide die Ausstellung von einer eher „beliebigen, reinen Gewerbeschau“. In Zeiten sinkender Bewerberzahlen hieße das für die Unternehmen, nicht nur ihre Produkte zu präsentieren, sondern als Arbeitgeber vor allem auch Interesse bei potenziellen Lehrlingen und Fachkräften zu wecken. In diesem Jahr wird die Regionalmesse von der Kreishandwerkerschaft unterstützt. Hauptgeschäftsführer Gerhard Brühl kündigte an, die Lehrlinge des neuen Ausbildungsjahres im Rahmen der Messe feierlich zu begrüßen. Außerdem sei eine Podiumsdiskussion geplant. Bundesweit findet an jedem dritten Samstag im September der Tag des Handwerks statt. Ziel der Veranstaltung sei es, die besonderen Qualitäten der Region in den Bereichen Handel, Gewerbe, Dienstleistung und Tourismus sowie Beispiele für soziales und gesellschaftliches Engagement darzustellen, skizzierte Bernd Wecker das Profil. Das Motto nehme dabei Bezug auf das vielfältige Angebot und weise auf die Leistung jedes einzelnen hin, der daran mitwirkt. „Die Standgebühren für Aussteller liegen im moderaten Bereich“, erklärte Wecker. Für Besucher ist der Eintritt frei. Alle Aussteller müssen aus der Leader-Region Naturpark Diemelsee (Korbach, Willingen, Diemelsee) oder den unmittelbaren Randgebieten kommen. Ausgenommen von dieser Regelung sind Aussteller, die nicht in Konkurrenz zu den in der Region ansässigen angemeldeten Betrieben stehen. Herbstmarkt am Ende? Am kulturellen Programm können insbesondere Jugendgruppen, Schulen, Kindergärten und Vereine teilnehmen. Für die Auftritte ist die Bühne der Stadthalle vorgesehen, in der auch ein Großteil der Aussteller zu finden sein wird. Zum Messestandort gehören darüber hinaus die Bereiche zwischen Halle Waldeck und der Hauer – begleitend zum möglicherweise letzten Herbstmarkt in dieser Form. Denn mit der Frage „Ist der Herbstmarkt in Korbach noch zeitgemäß?“ hatten sich die Stadtverordneten zuletzt immer mal wieder bei Etatberatungen auseinandergesetzt. „Möglicherweise Wegfall eines Marktes ab 2016“ lautete dabei ein Vorschlag im Sparpaket. Anmeldung und Information im Internet unter: www.region-naturpark-diemelsee.de oder im Planungsbüro Bioline, Dalwigksthal, Tel. 06454/911979 oder -78.

Kommentare