Christian Kugler tritt Stelle als Pastor der Evangelischen Gemeinschaften Korbach und Sachsenhausen

Miteinander Wege der Zukunft bauen

Korbach/Waldeck - Er ist ein Familienmensch, ein Selbermacher, für den das Miteinander ganz oben steht. Christian Kugler ist neuer Pastor der Evangelischen Gemeinschaften Korbach und Sachsenhausen.

„Gott hat einen Plan mit mir“, dessen ist sich Christian Kugler ganz sicher. Er ist Pastor der Evangelischen Gemeinschaften Korbach und Sachsenhausen. Doch das war anfangs gar nicht sein Plan. Erst nach einschneidenden Erfahrungen in Sri Lanka war er sich sicher, dass Prediger werden seine Berufung ist, dass sein Leben nur mit Gott funktionieren kann.

In der Schule war Christian Kugler eher ein Naturwissenschaftler. Deshalb entschied er sich nach dem Abitur, ein Chemie-Studium zu beginnen. Er merkte jedoch schnell, dass das nicht das Richtige sein konnte. Es war eine turbulente Zeit, in der sein eigentlicher Plan vollkommen in die Brüche gegangen sei. „Gott hat mich aus dem Ganzen herausgeholt“, ist er sich rückblickend sicher.

Kugler stammt aus einem christlichen Elternhaus. Nach dem Abbruch seines Studiums schlug ihm seine Mutter vor, ein Praktikum bei einem Pastor zu machen. Danach entschloss er sich, als missionarisch-diakonischer Praktikant nach Sri Lanka zu gehen. Kugler arbeitete in einem Waisenhaus, unterrichtete die Kinder und war ein Ansprechpartner für sie. Doch schon nach vier Monaten war alles vorbei - Kugler erkrankte am Dengue-Fieber.

Gemeinschaft erleben

„Als ich die Krankheit überlebte, war mir klar: Gott hat einen Plan mit mir“, beschreibt Kugler heute. Er spielte schon länger mit dem Gedanken, in einer Gemeinde zu arbeiten, gerade das Praktikum habe ihm wertvolle Eindrücke gegeben. „Aber erst das Wissen, dass ich von Gott dazu berufen bin, in der Gemeinde zu arbeiten, hat den entscheidenden Schub gegeben“, ist sich der 28-Jährige sicher. Er vertraue darauf, dass Gott nicht von seiner Seite weicht.

Nachdem der Entschluss, Prediger zu werden, gefasst war, begann Christian Kugler sein Studium an der Evangelischen Hochschule Tabor in Marburg. In den vier Jahren dort lernte er seine Frau Sarah kennen, die ebenfalls Pastorin ist. Seine erste Stelle trat Kugler dann in Bad Homburg an, bis er im August dieses Jahres die Evangelischen Gemeinschaften Korbach und Sachsenhausen übernahm.

„Wobei, eigentlich habe ich eher ein ganzes Gebiet übernommen“, lacht Kugler. Hier heimisch zu werden, fiel ihm gar nicht schwer. „Mittlerweile kenne ich fast alle aus der Gemeinde. Ich bin eigentlich ständig unterwegs und habe noch niemanden getroffen, der unfreundlich war, auch nicht beim Bäcker“, berichtet er schmunzelnd von seinen Anfängen. Die Geburt seiner kleinen Tochter vor zwei Monaten hat sein Glück in Korbach dann perfekt gemacht. „Eigentlich investiere ich all meine Freizeit in meine kleine Tochter und meine Frau.“ Christian Kugler ist ein stolzer Vater.

„Ich bin ein Familienmensch“, beschreibt er. Für ihn gehört auch die Gemeinschaft mit zur Familie. An seiner Arbeit als Pastor genießt Kugler besonders den Kontakt zu den Menschen - ob mit der Jungschar, der Jugendgruppe oder die Bibelstunde mit den erwachsenen Gemeindemitgliedern. Gerade die theologische Arbeit macht ihm Freude. „Die Bibel ist viel mehr als nur ein Buch. Ich möchte den Menschen helfen, es zu verstehen und dabei ihren eigenen Glauben ausdrücken zu können.“

Aufbruch wagen

Seine Gemeinde soll lebendig sein, offen, weltgewandt. Kugler selbst hat schon viel von der Welt gesehen. Wenn die Zeit es zulässt, werkelt er gerne mit Holz oder an seinem Motorrad. Er ist ein Selbermacher, nimmt die Dinge in die Hand und setzt sich für das ein, was ihm am Herzen liegt. „Ich liebe das, was ich tue, und kämpfe auch so gut es geht dafür“, erklärt er. Dabei will er die Balance halten und seine Grenzen nicht überschreiten.

Für die Zukunft der Gemeinschaft wünscht er sich einen Aufbruch. „Die Menschen hier haben so viel Potenzial und als Evangelische Gemeinschaft stehen wir zwischen der Landeskirche und den freien Kirchen.“ Ökumene sei ebenfalls ein wichtiger Punkt für seine Arbeit in Korbach. Das Miteinander auf allen Ebenen, in der Gemeindearbeit und auch in der Ökumene müsse stimmen. „Ich möchte Gottes Wege mit den Menschen gemeinsam gehen.“ Christian Kugler ist ein Teamspieler, der sich einsetzt, engagiert und die Zukunft dynamisch mitgestalten will. (nsch)

Kommentare