Afrikanische Nacht der Korbacher Freilichtbühne:

Mittendrin in Simbas Savanne

+
Heiße Show: Luis Lessing zeigt sein Können beim Feuerspucken.

Korbach - Menschen, Tiere, Sensationen: Mit ihrer ersten „Afrikanischen Nacht“ hat die Korbacher Freilichtbühne am Samstag auf „Simba, König der Tiere“ eingestimmt.

Eine handvoll Pappmaché-Flamingos nippt aus dem Löschteich im Schießhagen, um den herum ein kleines afrikanisches Hütten-Dorf aus Schilfrohrmatten entstanden ist. Hinter der Freilichtbühne, wo sich sonst vor der Vorstellung nur die Schauspieler aufhalten dürfen, spielt sich ein ganz schönes Getümmel ab: Zebras, Löwen, Giraffen, Hyänen traben auf und ab, ein Leopard serviert Obst-Spieße und Rafiki, der weise Schamane aus „Simba“ wartet gleich in doppelter Ausführung auf Besucher, die sich hinter die Kulissen führen lassen wollen.Und mittendrin die Gäste der ersten „Afrikanischen Nacht“.

Buntes Vorprogramm inklusive exotischer Genüsse

Für die Freilichtbühne ist es ein Wagnis: Eine ähnliche Veranstaltung hat es bislang im Schießhagen noch nicht gegeben, auf Erfahrungswerte können die Mitglieder nicht zurückgreifen. Doch schon im Vorverkauf sind rund 50 Tickets für das bunte Vorprogramm inklusive exotischer Genüsse über den Tisch gegangen und auch an der Abendkasse sichern sich noch einige Kurzentschlossene Restkarten.

Auf sie wartet ein unterhaltsames und kulinarisches Spektakel: Würzige Fleischspieße vom Grill, exotisch gewürzter Erbsen- und Linseneintopf, Früchte und Cocktails mit klangvollen Namen wie „Pelikan“ oder „Banana Jack“ lassen den Gaumen Afrika erleben. Eine noch namenlose Trommlergruppe aus Korbach hat den Rhythmus der Serengeti mitgebracht und Luis Lessing, der im Stück als Erdmännchen Timon den Schalk im Nacken sitzen hat, stellt sein Talent als Feuerspucker unter Beweis.

Führungen, Fotos mit den Protagonisten des Stücks und zum Abschluss eine Choreografie der Tanzgruppe vom TSV Korbach runden den Abend ab. Wer die erste „Afrikanische Nacht“ verpasst hat: Eine Wiederholung ist für den 30. August geplant. Der Eintritt inklusive Imbiss und Abendvorstellung kostet 22,50 Euro, Karten gibt es bis zum 23. August, ausschließlich im Vorverkauf. Getränke kosten extra, dafür gibt es neben dem üblichen Angebot auch exotische Cocktails. (lb)

Kommentare