Vöhler Kinder bereiten anspruchsvolle Kantate für Pfingstmontag vor

Max und Moritz lassen es Krachen

+
506503-20120327195500.jpg

Vöhl - Gemeinsam mit ihren kleinen Sängern hat sich Kreiskantorin Irene Tripp viel vorgenommen: Am Pfingstmontag, 28. Mai, wollen die Vöhler Kinder die Kantate "Max und Moritz" aufführen. Bei den Proben beweisen sie, was in ihnen steckt.

Sie heißen Madonna und Shakira, Harry Potter und Lillifee: Die Stars der Kinder tragen zuweilen seltsame Namen, von Max Frisch oder Max und Moritz haben aber viele kleine Leute noch nie etwas gehört. Bei den Vöhler Kindern ist das anders. Seit einem Monat proben sie nun gemeinsam mit Kreiskantorin Irene Tripp eine Kantate ein - also ein Werk in mehreren Sätzen. Am Pfingstmontag präsentiert das bunte Ensemble in der Vöhler Kirche das Stück "Max und Moritz".

Für kleine Sänger eine große Herausforderung: "Das ist ein schöner Gegenpol zu gängigen Hitparadenliedern", sagt Irene Tripp, "aber es ist auch nicht ganz einfach". Der besondere Reiz für die Kreiskantorin: Vor 30 Jahren hat sie das Stück schon einmal in Vöhl auf die Bühne gebracht.

Flotte Reime

Was auf den ersten Blick etwas verstaubt und altmodisch wirkt, entpuppt sich bei den Proben als großer Spaß. "Menschen necken, Tiere quälen, Äpfel, Birnen, Zwetschgen stehlen", singen die Kinder aus vollem Hals und scheinen nicht nur die lustigen Geschichten von Max und Moritz zu genießen, sondern auch die flotten Reime.

Im Nullkommanichts prägen sich die kleinen Sänger den Text ein, so dass zuweilen selbst der Kreiskantorin der Mund offen stehen bleibt. "Ich habe bei meinem Opa im Buch über Max und Moritz nachgesehen", erzählt Max zufrieden, "und da ist alles genauso, wie wir es singen". Das gilt für Onkel Fritz und die Käferkrabbelei ebenso wie für Lehrer Lämpe. "Dem expoldiert die Pfeife", erzählt die fünfjährige Charlotte strahlend. Dass diese zwar eher explodiert als expoldiert, das ist dem kleinen Mädchen egal. Fröhlich beginnt sie zu singen und bereichert den extra gegründeten Chor mit ihrer schönen Stimme.

Jedes Kind weiß etwas anderes zu berichten, über Maikäfer und Hühnchen, über Schießpulver und Schornsteine - und ganz ohne Exkurs zu Harry Potter kommen sie dann doch nicht aus. Irene Tripp freut sich über das Interesse der Kinder, über ihre Fragen, ihre kräftigen Stimmen. Sie lässt ihnen Raum, bringt sie zum Lachen und ermutigt sie. "So schön singen wie du, können wir aber gar nicht", sagt Paulina. Doch Sitznachbarin Anika, die den Text bereits in- und auswendig kann, erklärt fröhlich: "Wir können es ja mal versuchen".

Und dann setzten sich die Kinder gerade hin, stimmen hochkonzentriert den nächsten Streich an und achten sogar auf die kleine Pause, die ihnen Irene Tripp erklärt hat.

"Nur das Ende der Geschichte hätte ich lieber anders", sagt Lia, "das ist so grausam". Irene Tripp nimmt das tragische Ende der beiden Lausbuben mit den Kindern unter die Lupe und nimmt ihm die Brisanz. Das Lachen kehrt auf die Kindergesichter zurück, begleitet von einem fröhlichen Kichern.

Das Spiel mit Kostümen und Requisiten führen die Kinder am Pfingstmontag um 10.30 Uhr in der Vöhler Martinskirche auf. Kinder, die Lust haben mitzusingen, können immer noch einstigen und sind herzlich willkommen. Proben finden immer montags (außer Ostermontag) von 18 bis 18.45 Uhr im Vöhler Gemeindehaus statt. Weitere Infos gibt es bei Irene Tripp unter Telefon 06451/4515.

Kommentare