Spielmanns- und Musikzug bietet abwechslungsreiches Frühjahrskonzert

Musikalischer Hörgenuss

+
So vielfältig wie die Instrumente waren auch die Stilrichtungen, die der Spielmanns- und Musikzug der Freiwilligen Feuerwehr Adorf beim Frühjahrskonzert seinen Zuhörern anbot. Fotos: Germann-Gysen

Diemelsee-Adorf - Einen gut zweieinhalbstündigen Hörgenuss und die Entführung in verschiedene Zeiten und Welten boten die Musiker des Adorfer Spielmanns- und Musikzuges der Feuerwehr ihren Gästen beim Frühjahrskonzert.

500 Besucher waren am Samstag in der Dansenberghalle auch vom Leistungsniveau des gleich zu Beginn aufgetretenen Jugendorchesters fasziniert. Mit der Ballade „Irish Dream“ stellten die Jungmusiker unter der Leitung von Sina Neumann in sanften Klängen die liebliche Landschaft der Insel dar, bevor sie mit lautem, rasantem Gegenthema die rauen Winde der zerklüfteten Küsten improvisierten.

Der große Musikzug „bohrte“ gleich zu Beginn „ein dickes Brett“, wie Dirigent Stefan Klemme sich ausdrückte, und bot zur Einstimmung das Wettbewerbsstück „Festival Overture“ dar. Anschließend begaben sich die Orchestermitglieder auf Felder, die für Blaskapellen ungewöhnlich sind - und vielleicht den Schlüssel für die gute Nachwuchsarbeit der Adorfer Musikanten darstellen. In einem Block interpretierte das Orchester Stücke von Simon and Garfunkel. Danach wurden die Zuhörer mit Bert Appermonts kontrastreichen Kompositionen zu Gullivers Reisen in die Welt von Zwergen und seltsamen Wesen versetzt.

Der Spielmannszug wurde von Frank Bigge dirigiert und führte dem begeisterten Publikum seine neu einstudierte Titelmelodie zur Actionserie„A-Team“ vor. Die Musiker überzeugten auch mit Evergreens wie „Walking on Sunshine“ und „Hang on Sloopy“.

Nach der Pause hatte das große Jugendorchester des Musikzuges Stücke von Santana im Gepäck, spielte Elton Johns Stücke aus dem „König der Löwen“ und zeigte schließlich mit der Polka „Ein halbes Jahrhundert“ sein ganzes Können.

Das fortgeschrittene Jugendorchester wurde ebenfalls von Sina Neumann geleitet, und alle Zuhörer wurden vom Fluch der Karibik gefangen, bevor der Queen-Hit „Bohemian Rhapsody“ Gänsehaut-Emotionen auslöste.

Zackige Marschklänge und beschwingte Polka-Melodien gehören zum Ursprung von Spielmanns- und Musikzügen. Der Veranstalter wollte sich daher mit dem Castaldo-Marsch und dem unausweichlichen Erzherzog-Albrecht-Marsch verabschieden. Doch das Publikum zeigte mit tosendem Applaus, dass es die Musiker nicht ohne Zugaben entlassen wollte. Stefan Klemme bedankte sich im Namen der Spieler für das „nette Geräusch“ und meinte, als Blasorchester könne man das Konzert zum Glück nicht „vergeigen“. Nach dem „Böhmischen Traum“ markierte als zweite Zugabe der „Musketier-Marsch“ das endgültige Finale eines großartigen musikalischen Erlebnisses.

Das Konzert bot den passenden Rahmen für die Ehrung langjähriger Mitglieder der Musikzüge. Simone Cordes bekam für ihre 15-jährige Musiker-Tätigkeit das bronzene Ehrenabzeichen von Erich Fischer vom Kreisfeuerwehrverband angesteckt. Frank Bigge wurde für 25-jähige musikalische Leistung mit dem silbernen Ehrenabzeichen ausgezeichnet. Auf 40 Jahre im Spielmanns- und Musikzug schauen Klaus Fischer und Christiane Hilke zurück. Sie bekamen hierfür die goldene Ehrennadel.

Um auch in Zukunft so eine hohe musikalische Leistung vorweisen zu können, führt der Verein am Sonntag, 12. April, einen Aktionstag zur Nachwuchswerbung durch. Kinder, die ein Instrument ausprobieren wollen, können ab 16 Uhr zum Feuerwehrhaus kommen und sich unter Anleitung an verschiedenen Instrumenten versuchen.

Von Ute Germann-Gysen

Kommentare