Korbach

Nach fast 30 Jahren noch mal zur Führerscheinprüfung - im Video

- Korbach. Würde er nach fast 
30 Jahren die Führerscheinprüfung ohne 
Vorbereitung noch mal bestehen? WLZ-FZ-Redakteur Thomas Kobbe wagt den Selbstversuch.

Der Redakteur gibt den Routinier: Lässig sitzt Thomas Kobbe hinterm Steuer, die linke Hand am Lenkrad, die rechte ruht auf dem Schaltknüppel. „Fahrnsemal bitte links“, sagt Fahrlehrer Helmut Schmidt. Von der WLZ-FZ-Redaktion in der Lengefelder Straße biegt die silberne Mercedes-A-Klasse in Richtung Stechbahn ab, am Korbacher Rathaus vorbei geht es die Dalwigker Straße hinunter. Dort lauert schon die erste Falle: ein Blitzer am Straßenrand. Nimmt die Fahrt hier nach nicht einmal fünf Minuten ein jähes Ende? Nein, denn der Redakteur achtet peinlich genau auf die Tachonadel: Wo 50 steht, fährt er 50, und wo 30 steht, fährt er 30.

Kobbes „Lappen“ wird seinem Spitznamen gerecht: Mausgrau, unhandlich, zerknittert und speckig, ausgestellt im Jahr 1983. Der Liter Benzin kostete damals rund 1,30 Mark – und kam erstmals in bleifreier Version auf den Markt. Waldsterben durch sauren Regen war in aller Munde, doch energiesparendes Fahrverhalten in den Fahrschulen noch kein Thema. Dutzende von Novellen hat das Verkehrsrecht seitdem erfahren. Reichen aber knapp 30 Jahre Fahrpraxis aus, um die Fahrprüfung in Theorie und Praxis ohne Vorbereitung zu bestehen?

Mehr in der WLZ-FZ am Samstag, 5. November 2011.

943904

Kommentare