Korbach

Neubau für „New Yorker“

+

- Korbach (jk). Die Pläne für ein neues Geschäftshaus am Parkdeck werden konkreter. Dort soll die Modekette „New Yorker“ künftig einziehen.

„Das ist eine Chance für die Innenstadt“, unterstrich Bürgermeister Klaus Friedrich am Dienstagabend im Ausschuss für Bauen und Umwelt. Und die Fraktionen signalisierten auch einhellig Zustimmung für das Projekt. Im Rahmen des Stadtumbau-Programms setzt Korbach für die Innenstadt auf eine „Zwei-Pole-Strategie“.

An den Enden sollen Altstadt und das bislang brachliegende Gelände zum Güterbahnhof gestärkt werden. „Aber wir möchten auch die Mitte weiter aufwerten“, betonte Friedrich. So blitzte der Gedanke für einen Neubau am Parkdeck seit 2007 immer wieder auf. Nunmehr wird’s konkret: Es geht um ein modernes Geschäftshaus mit rund 800 Quadratmetern Verkaufsfläche auf zwei Etagen. Dafür soll ein Teil des Parkdecks zum Berndorfer Tor hin weichen (wir berichteten).

Das Korbacher Architektenbüro Kleine und Potthoff stellte die Entwürfe diese Woche im Ausschuss des Parlaments detailliert vor und traf auf großen Widerhall. Schon am 18. August soll die Stadtverordnetenversammlung den Weg für die weiteren Planungen frei machen – und zunächst für einen Teilverkauf des Parkdecks stimmen. Das Terrain soll im Erbbaurecht an heimische Investoren veräußert werden, die den Neubau dann an die Modekette vermieten würden.

Dabei hat „New Yorker“ (junge Mode) konkretes Interesse bekundet, wenn das Bauvorhaben auch passend umgesetzt werden kann. Der Entwurf zeigt ein modernes Gebäude mit zweieinhalb Geschossen, die Räume für Technik liegen unterm Dach. Viel Glas und Rolltreppen verbinden die beiden Verkaufsetagen, die speziell für die Modekette gestaltet werden sollen. Nach den Plänen wird das Parkdeck um 26 Stellplätze verkleinert, bleibt aber ansonsten erhalten.

Mehr lesen Sie in der WLZ vom Donnerstag, 11. August.

Kommentare