Seniorenheim Rhadern: Wohnbereiche für Demenzkranke

Neue Räume für das Pflegezentrum

+
Das Pflegezentrum Lichtenfels am Rande des Stadtteils Rhadern soll ab Juni erweitert und umgebaut werden. Foto: Marianne Dämmer

Lichtenfels-Rhadern - Das Pflege- und Altenheim in Rhadern wird umgebaut und modernisiert. Das Land Hessen gibt dazu ein Darlehen, für das die Stadt Lichtenfels bürgen soll. Donnerstagabend entscheiden die Stadtverordneten darüber.

Insgesamt 2,25 Millionen Euro investiert Geschäftsführer Manuel Gebhardt, um das Pflegezentrum in Rhadern nach den neusten Standards auszubauen. Das Land Hessen gewährt ihm aus Mitteln des Kommunalen Finanzausgleichs 1,57 Millionen Euro - davon gelten rund 40 Prozent als Zuwendung, die nicht zurückgezahlt werden muss. Die restlichen 60 Prozent sind ein zinsfreies Darlehen. Für das wird die Stadt Lichtenfels als sogenannter Zuwendungsempfänger eingesetzt. Sie erhält also das Geld vom Land Hessen, gibt es an das Pflegezentrum weiter - und die Tilgung, die jährlich fünf Prozent beträgt, läuft vom Pflegezentrum an das Land Hessen ebenfalls über die Stadt. Sie übernimmt damit de facto eine Bürgschaft.

„Das ist seit Jahrzehnten so Praxis, wenn es um Zuwendungen und Darlehen aus dem Kommunalen Finanzausgleich geht, daran ist derzeit nicht zu rütteln“, erklärt Bürgermeister Uwe Steuber auf Nachfrage der WLZ-FZ. Gleichwohl hafte der Eigentümer privat für das Darlehen, daher sei das finanzielle Risiko für die Stadt sehr gering, unterstreicht Steuber. Er befürwortet die Sanierung der Einrichtung: „Die Stadt begrüßt, dass sich das Unternehmen zukunftsfähig aufstellt - schließlich ist das Pflegezentrum der größte Arbeitgeber in Lichtenfels“, betont Rathauschef Uwe Steuber.

Rund 120 Mitarbeiter betreuen derzeit 99 Menschen in dem Alten- und Pflegeheim rund um die Uhr. Während die Zahl der Mitarbeiter weiter steigen soll, werde die Zahl der betreuten Menschen auch nach dem Umbau des Hauses gleich bleiben, erklärt Geschäftsführer Manuel Gebhardt auf Nachfrage: „Mit der Modernisierung des Hauses investieren wir in Qualität und Ausstattung.“ Insgesamt würden 70 Prozent des Gebäudekomplexes ein neues Aussehen erhalten, skizziert Gebhardt die Pläne. So solle eine 3. Etage und ein Anbau entstehen mit Platz für einen neuen Speiseraum und für Physiotherapie. Aus kleineren Doppelzimmern sollen Einzelzimmer werden, außerdem werden zwei Wohngruppen für Demenzkranke gebaut. Für die Pflege der Demenzkranken würden zusätzlich Alltagsbetreuer eingestellt, sagt Gebhardt.

Im Haupt- und Finanzausschuss und dem Ausschuss für Agrar, Bauen, Energie und Umwelt ist die Bürgschaft der Stadt Lichtenfels bereits eingehend diskutiert worden. Bei einer Enthaltung (Bündnis 90/Die Grünen) hätten alle für das Vorhaben gestimmt, sagt Steuber.

Folgt die Stadtverordnetenversammlung heute Abend bei ihrer Sitzung in Goddelsheim der Empfehlung, steht den Bauarbeiten nichts mehr im Wege. „Wir würden dann im Juni mit den Arbeiten beginnen“, sagt Gebhardt.

Die öffentliche Sitzung der Lichtenfelser Stadtverordneten beginnt Donnerstag um 19.30 Uhr in der Goddelsheimer Sporthalle.

Von Marianne Dämmer

Kommentare