Ann-Katrin Heinrich übernimmt das Amt der Diemelseekönigin von Verena Meier

Neue Regentin am Diemelsee

+

Diemelsee-Heringhausen - Fast schon hoheitlicher Glanz legt sich über das Haus des Gastes in Heringhausen, als Verena Meier die Schärpe der Diemelseekönigin an ihre Nachfolgerin Ann-Katrin Heinrich überreicht.

Fast schon hoheitlicher Glanz legt sich über das Haus des Gastes in Heringhausen, als Verena Meier die Schärpe der Diemelseekönigin an ihre Nachfolgerin Ann-Katrin Heinrich überreicht.

Von Nicole Schäfer

Diemelsee-Heringhausen. Die Region rund um den Diemelsee kennt sie wie ihre Westentasche. Ann-Katrin Heinrich ist in Benkhausen aufgewachsen und liebt ihre Heimat. Kein Wunder also, dass sich die Touristik-Experten der Gemeinde für die 21-Jährige als neue Diemelseekönigin entschieden haben. Nun ist sie das Gesicht der Ferienregion, repräsentiert sie bei Festen und Märkten und ziert den neuen Terminkalender.

Die Idee dazu entstand vor zwei Jahren. Norbert Lange von der Touristik-Info der Gemeinde hat das Amt der Diemelseekönigin ins Leben gerufen. „In so vielen Städten und Gemeinden gibt es Repräsentantinnen - warum nicht auch bei uns?“ Gesagt, getan. Kurz darauf haben die Diemelseer Gremien Verena Meier zur Königin berufen, die nun die Schärpe an Ann-Katrin Heinrich weitergibt. Am Diemelsee findet keine Wahl statt. „Wir sind ja keine Casting-Show“, erklärt Lange, „wir berufen unsere Königin.“

Sogar im Fernsehen präsent

„Es waren zwei wunderbare und ereignisreiche Jahre“, blickt Verena Meier nun auf ihre Zeit als Diemelseekönigin zurück. „Ich habe so viele tolle Menschen kennengelernt.“ Das Beeindruckendste seien die Drehtage mit dem Hessischen Rundfunk gewesen. Neben der Präsenz in den lokalen Zeitungen war die Diemelseekönigin gleich zweimal im Fernsehen zu sehen - amüsante und spannende Erfahrungen, die Verena Meier keinesfalls missen möchte. Ihrer Nachfolgerin wünscht sie, dass sie auch auf viele interessante Menschen treffen möge. Die zwei jungen Frauen haben sich schon rege über die Aufgaben ausgetauscht, die nun hinter der einen und vor der anderen liegen.

Der Aufgabe gerecht werden

„Als Norbert Lange auf mich zukam und fragte, ob ich mir vorstellen könnte, das Amt zu übernehmen, war ich erst einmal total überrascht“, erinnert sich Ann-Katrin Heinrich. Die BWL-Studentin rang zunächst mit sich - schließlich nimmt ihr Studium viel Zeit in Anspruch, sie kommt meistens nur am Wochenende nach Hause. Und dann arbeitet die 21-Jährige oft nebenbei als Kellnerin.

„Ich möchte der Aufgabe auch, so gut es geht, gerecht werden“, erklärt Ann-Katrin Heinrich ihr anfängliches Zweifeln. Aber es sei eine Ehre, nun die Schärpe der Diemelseekönigin zu tragen. Schließlich ist die Benkhäuserin sehr heimatverbunden. Gerade bei ihrem Studium in Bochum werde ihr immer wieder bewusst, wie viele Vorteile das Leben in der Region habe.

Seitdem sie zugesagt hat, hat Ann-Katrin Heinrich eine turbulente Zeit erlebt. An vorderster Stelle stand ein Fotoshooting. „Das war zwar zunächst sehr ungewohnt, aber total klasse“, befindet sie. Seit gestern Abend ist sie auch auf der Internetseite www.diemelsee.de zu sehen. „Ich bin gespannt, was jetzt alles auf mich zukommen wird“, freut sich die 21-Jährige auf ihre Amtszeit.

Und auch Norbert Lange blickt den kommenden zwei Jahren unter der Regentschaft von Ann-Kathrin Heinrich freudig entgegen. Es sei wichtig, dass die Chemie zwischen der Gemeinde und den Königinnen stimme. „Bei Verena hat das schon super geklappt. Und bei Ann-Katrin mache ich mir auch überhaupt keine Sorgen“, erklärt er.

Nun startet also die Gemeinde Diemelsee mit ihrer neuen Königin Ann-Katrin in eine weitere Amtszeit und hofft auf eine Zeit voller Freude, netter Begegnungen und spannender Erfahrungen.

Kommentare