Imagefilme werben für die Hansestadt als Wirtschaftsstandort und Touristenziel

Neue Videos setzen Korbach in Szene

+
Die Stadt Korbach wirbt mit zwei neuen Filmen für sich. Ein Imagevideo zeigt Korbach von der familienfreundlichen Seite und richtet sich an Touristen, das andere präsentiert die Hansestadt als lebenswerten Wirtschaftsstandort.

Korbach. Korbach wirbt ab sofort mit zwei neuen Filmen für sich im Internet. Ein Video setzt die Hansestadt von der familienfreundlichen Seite in Szene und richtet sich an Touristen, das andere präsentiert Korbach als lebenswerten Wirtschaftsstandort.

Stadt und Wirtschaftsförderung Korbach Goldrichtig haben den Film in Zusammenarbeit mit der Waldeckischen Landeszeitung sowie Stefan Betzler und David Heise von Motivzwei aus Waldeck realisiert. „Die Videos zeigen, was wir in Korbach haben und was wir alles können“, fasst Jürgen Tent, Vorsitzender der Korbacher Hanse, zusammen.

Die Stärken Korbachs als Wirtschaftsstandort hebt der erste Film hervor. „Was bewegt eigentlich Korbach? Diese Frage war der Leitgedanke“, sagt Werner Niederquell, Geschäftsführer der Wirtschaftsförderung Korbach Goldrichtig. „Zu sehen sind Menschen und Unternehmen aus Handwerk, Handel und Industrie, die die Stadt voranbringen.“ 

Eine andere Zielgruppe hat das zweite Video: „Der Film bringt Familien und Tagestouristen die Schönheiten Korbachs näher“, sagt Dr. Marc Müllenhoff, zuständig für die Tourismusförderung. Roter Faden ist eine junge Familie, die einen abwechslungsreichen Tag in der Hansestadt verbringt und dabei Altstadt, Korbacher Spalte, das Besucherbergwerk bei Goldhausen und andere touristischen Glanzlichter der Region entdeckt. 

„Beide Filme emotionalisieren“, sagt Bürgermeister Klaus Friedrich. Bewusst haben die Macher auf einen Sprecher verzichtet und lassen die Bilder nur mit Musik hinterlegt wirken. Das Video für das Standortmarketing sticht mit einem eigens komponierten Stück hervor, das den Rhythmus des Films unterstreicht. Korbacher Firmen können beide Videos kostenlos in ihren Internetauftritt und Social-Media-Kanälen einbinden oder beispielsweise mit Online-Stellenanzeigen verknüpfen.

Kommentare