Stadtpokalwettkämpfe der Korbacher Feuerwehren

Nordenbecker feiern einen Heimsieg

Korbach-Nordenbeck - Mit 100 Prozent der möglichen Punkte setzten sich die Männer und Frauen aus Nordenbeck bei den Stadtpokalwettkämpfen der Korbacher Feuerwehren durch. Erstmals seit 30 Jahren nahmen daran auch wieder zwei Teams aus der Kernstadt teil.

„Ihr habt einen hervorragenden Ausbildungsstand.“ Lobende Worte fand Stadtbrandinspektor Friedhelm Schmidt für die Feuerwehrmänner und -frauen, die am Samstag an den Pokalwettkämpfen in Nordenbeck teilnahmen. Neun Einsatzabteilungen kämpften rund um Schmidts Scheune um die Punkte, darunter erstmals seit 30 Jahren auch wieder eine Abordnung der Feuerwehr Korbach.

Los ging es am Samstagmittag mit dem theoretischen Teil. Danach war bei der praktischen Übung Schwitzen angesagt – einerseits wegen der anstrengenden Aufgabe, andererseits wegen des wachsamen Blickes der Schiedsrichter. Auf dem Gelände wurde ein Wohnhausbrand simuliert. Die Einsatzabteilungen mussten unter Atemschutz Hindernisse durch- und überqueren, Klappen umspritzen und zum Schluss einen Dummy retten. Zum Abschluss galt es für jeweils vier Mitglieder der Abteilungen möglichst schnell einen bestimmten Feuerwehrknoten zu binden.

Goldhäuser Jugend siegt

Das beste Gesamtergebnis erzielte mit 100 Prozent der möglichen Punkte die Freiwillige Feuerwehr Nordenbeck. Dahinter landeten die Männer und Frauen der Gruppe I aus Goldhausen mit 98,6 Prozent. Auf diesen Wert kam auch die Feuerwehr Lengefeld, die wegen eines missglückten Knotens auf Rang drei landete. Die weiteren Plätze gingen an die Feuerwehren aus Goldhausen (Gruppe II / 98 Prozent), Nieder-Ense (97,3), Korbach Gruppe I (96,7) und Korbach Gruppe II ( 92,2), Helmscheid (88,2) und Ober-Ense (86,1).

Sehr zufrieden mit den Leistungen seiner Schützlinge war auch Stadtjugendfeuerwehrwart Stefan Casper. Zwar nahmen aufgrund der Ferien nur drei Einsatzabteilungen an den Wettkämpfen teil, diese zeigten aber durchweg gute Leistungen. Den ersten Rang sicherte sich der Nachwuchs aus Goldhausen mit 1610 Punkten. Dahinter folgten Lelbach (1601) und Lengefeld (1494).Die Feuerwehren aus allen Ortschaften ließen den Tag mit einem geselligen Kameradschaftsabend in Schmidts Scheune ausklingen. – Den feierte die Ehren- und Altersabteilung der Freiwilligen Feuerwehren Korbach bereits am Freitagabend. Eingeladen waren dazu alle Feuerwehrmänner und -frauen, die über 60 Jahre alt sind.

Laut Stadtbrandinspektor Friedhelm Schmidt war es das erste Treffen dieser Art seit zehn Jahren, ab sofort soll es aber regelmäßig stattfinden. Gut 100 Mitglieder waren der Einladung nach Nordenbeck gefolgt; 260 Mitglieder umfasst die Ehrenabteilung.

Einsatz und Kameradschaft

Schmidt ehrte gemeinsam mit Bürgermeister Klaus Friedrich die ältesten anwesenden Mitglieder. Mit 85 Jahren ganz vorne dabei war der ehemalige Stadtbrandinspektor Karl Rose. Zudem erhielten der ehemalige Korbacher Wehrführer Kurt Lind (83 Jahre) und der gleichaltrige Lengefelder Heinrich Arnold ein Präsent.

Bürgermeister Klaus Friedrich freute sich über den Einsatz der Abteilungen, aber auch über die Kameradschaft, die sich am Wochenende zeigte: „Man kennt sich und man hilft sich – das Wir-Gefühl macht unsere Wehren so stark.“ (tt)

1200373

Kommentare