Korbacher Firma Pohlmann

Öl-Rezepte aus dem gallischen Dorf

- Korbach (jk). Das Werk von „Fett-Pohlmann“ liegt mitten in Korbach, doch was wird da überhaupt produziert? In vierter Generation macht sich der Familienbetrieb fit für die Zukunft – und das trotz Finanzkrise.

In der Werkstatt des Seniors knattert ein Vierzylinder. Das Aggregat besticht weniger durch knackige Pferdestärken als durch filigrane Anmut. Nur 30 Kubikzentimeter Hubraum hat dieses Wunderwerk der Technik, das Karl-Friedrich Pohlmann in anderthalb Jahren zusammenbaute. Stück für Stück selbstgemacht – von den Kolben bis zu den Ventilen.

Beruflich hat sich Pohlmann in seinem eigenen Betrieb inzwischen zurückgezogen. Seit 2007 lenkt sein Sohn Jochen (44) das Korbacher Unternehmen und führt damit eine lange Familientradition fort.

„Wir sind im Grunde der letzte kleine Schmierstoff-Hersteller in Europa“, erklärt Jochen Pohlmann. Quasi wie in einem gallischen Dorf. Und da gab es für den Ingenieur (Kunststofftechnik) seit 2007 im Familienunternehmen viel zu tun.Über Jahre hatte der Korbacher in Hamburg für Windenergie-Unternehmen gearbeitet. Bei schrumpfenden Margen und harten Bandagen in der Ölbranche musste Pohlmann in Korbach Struktur und Strategie des Betriebs gründlich ändern. Die Zeichen machen derzeit Hoffnung: „Wir haben es geschafft, im Jahr der Wirtschaftskrise die Verkaufszahlen zu verbessern. Das heißt, wir wachsen“, skizziert Pohlmann.

Mehr in unserer WLZ-Zeitungsausgabe vom 12. August.

Kommentare