Korbach

Orchestergemeinschaft und Kinderchor beeindrucken

- Korbach. Die Orchestergemeinschaft Korbach/Lelbach und der Kinderchor Rubinek aus Korbachs Partnerstadt Vysoké Mýto begeisterten am Samstagabend das Publikum in der Korbacher Stadthalle.

Unter dem Motto „Genies, Gauner und Agenten – sinfonische Blasmusik von Verdi bis James Bond“ stellte die Orchestergemeinschaft unter der Leitung von Rainer Horn ihr Können unter Beweis.

Das abwechslungsreiche musikalische Programm begann mit dem „Triumphmarsch“ aus der Oper Aida von Giuseppe Verdi. Es folgte das Stück „In einem anderen Licht“ von S. Melillo, das er als Geschenk für den Komponisten und Verleger Siegfried Rundel komponiert hatte. Das Werk thematisiert die Gegensätze der Musik in Dynamik und Intervallen. Es war eine der spannendsten und zugleich eindrucksstärksten Darbietungen des Abends.

Zahlreiche weitere Informationen zum Repertoire erhielten die Zuhörer von Moderator Thomas Korte. Er stellte während der kurzen Umbauphase auf der Bühne auch den Kinderchor aus Vysoké Mýto vor. Er zählt zu einem der besten tschechischen Chöre und wurde bereits mehrfach ausgezeichnet. Der Grund ist die gute Ausbildung der rund 120 Sängerinnen und Sänger. Denn sie beginnen bereits im Alter von sechs Jahren und werden je nach Alter und Können in die vier Vorchöre eingeteilt. Die besten Stimmen werden dann im Konzertchor zusammengefasst, der beispielsweise nach Korbach reist. Auch erhalten die Mädchen und Jungen die Möglichkeit, bei Konzerten in Belgien oder den USA aufzutreten. Die Kinder und Jugendlichen des Konzertchores sind zwischen zehn und 18 Jahre alt, nur sechs Jungen gehören der Gruppe an.

In der Korbacher Stadthalle präsentierten die Sängerinnen und Sänger unter der Leitung von Pavel Zerzan elf Lieder. Ähnlich breit gefächert und mit viel Beifall belohnt war aber auch das Repertoire der Orchestergemeinschaft Korbach/Lelbach. So präsentierte das Orchester unter anderem James Barnes’ Komposition „Yama Midori“, eine Ouvertüre im unterhaltenden Stil. Mit dem Stück „A Klezmer Karnival“ von P. Sparke folgte ein musikalisches Feuerwerk, bevor sich die Musiker vollends der Filmmusik widmete. Hier zählten die Titelmelodien von „The Simpsons“ und dem „Rosaroten Panther“ zum Programm.(sp)

Mehr lesen Sie in der WLZ am Montag, 29. März 2010.

Kommentare