Verkehrsministerium gibt 16 Millionen Euro frei

Ortsumgehung für Dorfitter

+
„So schnell wie möglich“ sollen laut Hessenmobil die Bauarbeiten für die Ortsumgehung in Dorfitter beginnen.Foto: Archiv

Vöhl-Dorfitter - Schon im nächsten Jahr könnten in Dorfitter die Bagger rollen: Gestern gab das Bundesfinanzministerium 16 Millionen Euro für die Umgehungsstraße frei. Die Bauzeit beträgt laut Hessenmobil rund vier Jahre.

Im Juni 2009 reiste der damalige hessische Verkehrsminister Dieter Posch nach Dorfitter. Im Gepäck hatte er den Feststellungsbeschluss für den Bau der Ortsumgehung. Das Durchatmen war in dem Vöhler Ortsteil deutlich zu hören: Darauf hatten die Anwohner seit 50 Jahren gewartet. Drei Anwohner hatten zuvor geklagt, Gemeinde und Kläger waren sich aber einig geworden. 2010 sollten die Bagger rollen, hieß es damals.

Aber dann wurde das Projekt verschoben. 2011 schließlich schwand die letzte Hoffnung: Die Mittel für Straßenbauprojekte in Hessen würden erstmal zurückgefahren, hieß es damals im Verkehrsministerium.

Aber wieder kam es anders: Gestern Mittag stellte Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt in einer Pressekonferenz in Berlin ein Investitionspaket vor: „Damit starten wir eine Modernisierungsoffensive mit Projekten in ganz Deutschland“, erklärte er. Insgesamt 2,7 Milliarden Euro werden investiert. Und die anhängende Liste des Bundesministeriums zeigt: 16 Millionen Euro fließen in die Ortsumgehung für Dorfitter. Auf drei Kilometern soll östlich der Ortsdurchfahrt die Umgehungsstraße entstehen.

„Sieben Bauwerke gehören zu dem Projekt“, erklärte Horst Sinemus von Hessenmobil gestern auf WLZ-FZ-Nachfrage. Die größte Brücke führt ganz im Süden der Ortsumgehung über Kuhbach und Bahnschienen, wird sieben Meter hoch und misst 140 Meter. „Schon die Bauzeit dieser Brücke wird rund drei Jahre betragen“, erklärte Sinemus. Bis das komplette Projekt abgeschlossen ist, dürften vier Jahre vergehen. „Über den genauen Baustart können wir noch nichts sagen“, betonte Sinemus. Für die Feinplanungen seien aber wohl noch rund sechs Monate nötig.

„Wir würden uns wünschen, dass zügig mit dem Bau begonnen wird“, erklärte unterdessen Vöhls Bürgermeister Matthias Stappert, „es ist eine gute Nachricht für die Gemeinde und den Ortsteil, dass Geld für das Projekt bereitgestellt wird.“ Nach den langen Jahren des Wartens sei es für die Menschen in Dorfitter aber wichtig, bald mit eigenen Augen die Bagger zu sehen.

Noch bevor gestern die Nachricht aus dem Finanzministerium Vöhl erreichte, hatten die CDU-Bundestagsabgeordneten Bernd Siebert und Thomas Viesehon die gute Botschaft verschickt: „Wir sind hocherfreut“, betonten die Politiker, „damit geht ein lang gehegter Wunsch der Bevölkerung endlich in Erfüllung.“

Von Theresa Demski

Kommentare