Chorkonzert in der Korbacher Kilianskirche: Waldeckischer Sängerbund spendet 5000 Euro

Ovationen beim Gastspiel des Berliner Straßenchors

Korbach - Das Publikum in der Korbacher Kilianskirche erlebte am Samstagabend ein begeisterndes Festival der Chormusik.

Gotthilf Fischer hätte wahre Freude daran gehabt: Vier Chöre und über 600 Besucher in der Kilianskirche stimmten zum großen Finale gemeinsam ein zur rockig-flockigen Hymne der "Sportfreunde Stiller". Augenzwinkernd hatte sich Landrat und Schirmherr Dr. Reinhard Kubat zu Beginn des Konzertabends eine Zugabe mit den "Sportfreunden" gewünscht. Das Stück "Ein Kompliment" war denn auch das geflügelte Wort für dieses beschwingte Festival der Chormusik: Komplimente an den Waldeckischen Sängerbund, der den Berliner Straßenchor nach 2011 bereits zum zweiten Mal nach Korbach geholt hatte. Komplimente an den Berliner Konzertpianisten und Chorleiter Stefan Schmidt, der unter Beweis stellt, dass Musik für Menschen in Krisen offenbar mehr Wirkung entfaltet als jede schulpsychologische Therapie. Denn die Chormusik und Auftritte in der Öffentlichkeit können den Obdachlosen, Drogensüchtigen, Straßenkindern und behinderten Menschen im Ensemble unglaublich viel Halt verleihen. Komplimente ebenso an Marco Landau, den Geschäftsführer des Waldeckischen Sängerbunds, der den Straßenchor abermals nach Korbach vermittelt hatte. Und natürlich große Komplimente an den Gemischten Chor des MGV Höringhausen, den Gemischten Chor Külte und den MGV "Liedertafel" Goddelsheim, die sich beim gemeinsamen Konzert mit den Berliner Gästen in brillanter Verfassung präsentierten. Für diese Mixtur gab es am Ende Ovationen vom Publikum, das gemeinsam mit vielen heimischen Sponsoren einen wohltätigen Zweck unterstützt hat. So überreichte Marco Landau zum Abschluss des Abends aus dem Konzerterlös schon mal symbolische Schecks von jeweils 2500 Euro an die Kinderkrebshilfe Waldeck-Frankenberg und den Berliner Straßenchor. (Jörg Kleine)

Mehr lesen Sie in der Zeitungsausgabe vom 28. Oktober.

Eine Bildergalerie gibt es hier:

Kommentare