Prozedur um Neubesetzung der Schulleitung sorgt für Frust an der Westwallschule

Personalkarussell zum Fest

+
Bauwerk mit Geschichte: Die Westwallschule feiert im Sommer 100-jähriges Bestehen.

Korbach - Just im Jubiläumsjahr der Westwallschule halten wichtige Personalentscheidungen Lehrer und Eltern in Atem: Das Verfahren um die Neubesetzung der Schulleitung sorgt derzeit für tiefe Enttäuschung.

„Es muss sehr schnell gehandelt werden, daran sind wir alle sehr interessiert“, betonte Waltraud Credé, Chefin des Staatlichen Schulamts in Fritzlar, im Sommer 2013 mit Blick auf die Westwallschule. Die damalige Schulleiterin Gabriele Stein hatte ihren Posten Ende Juli 2013 abgegeben, und es warteten große Herausforderungen auf Lehrer und Eltern.

Zum neuen Schuljahr wechselten damals Mädchen und Jungen aus der Grundschule Rhena an den Westwall in der Korbacher Altstadt. Die Rhenaer Schule war nach etlichen Auseinandersetzungen geschlossen worden. Zugleich bereitete sich die Westwallschule auf ihr großes Jubiläum vor, denn die frühere Korbacher Volksschule war vor 100 Jahren entstanden. Lehrer, Schüler und Eltern gingen mit Verve an die Arbeit.

Für Rückhalt an der Spitze sorgte Konrektorin Brigitte Trietsch, die kommissarisch die Schulleitung übernahm. „Die Schule läuft wieder rund“, betont eine Kollegin am Westwall auf Nachfrage der WLZ.

Versetzungswünsche

Trotzdem scheint bei vielen die Stimmung momentan am Tiefpunkt. Dafür sorgte ein Anruf aus dem Staatlichen Schulamt wenige Tage vor den Osterferien: Das Bewerbungsverfahren um den Posten der Schulleitung sei abgebrochen worden. Nicht die erfahrene Konrektorin soll die Chance erhalten, die Regie dauerhaft zu übernehmen, vielmehr will das Schulamt offenbar dem Versetzungsgesuch einer Schulleiterin aus dem Landkreis Kassel zum 1. August 2014 entsprechen.

„Wir sind total enttäuscht in die Ferien gegangen“, sagt eine Lehrerin am Westwall. Zumal das Bewerbungsverfahren schon einmal neu aufgezäumt worden war: Bei der ersten Ausschreibung blieb am Ende nur die Bewerberin der Westwallschule übrig. Daraufhin schrieb das Schulamt die Stelle erneut aus, hatte nach eigenen Angaben drei Bewerbungen vorliegen - aber brach das zweite Verfahren dann ab, um den Versetzungswunsch der Schulleiterin aus dem Landkreis Kassel zu erfüllen.

„Das ist der Lauf der Dinge“, erklärt Jörg Langheld, zuständiger Schulrat beim Staatlichen Schulamt, auf WLZ-Nachfrage. Die Bewerberin sei für die Stelle an der Westwallschule geeignet, zudem habe das Versetzungsgesuch Vorrang. „Das ist gang und gäbe“, betont Langheld.

Lehrer und Eltern einig

Dies sehen Lehrer und Eltern an der Westwallschule jedoch anders. Schon nach der ersten Bewerbungsrunde hätte das Schulamt das Verfahren nicht zwingend neu ausschreiben müssen. Auch der Gesamtpersonalrat für den Schulamtsbezirk Waldeck-Frankenberg/Schwalm-Eder (Fritzlar) habe sich „irritiert“ gezeigt.

In Briefen ans Staatliche Schulamt setzten sich deshalb sowohl das Lehrerkollegium als auch der Elternbeirat der Westwallschule nachdrücklich für die Konrektorin als neue Schulleiterin ein. Ein erster Brief der Eltern ging schon im Dezember 2013 nach Fritzlar, bestätigt Christian Peschel, Vorsitzender des Elternbeirats der Westwallschule. Die Konrektorin habe viel bewegt an der Korbacher Grundschule, deshalb sei es nur konsequent, ihr auch dauerhaft die Schulleitung zu übertragen.

Einen zweiten Brief schickte der Elternbeirat aus Korbach dann während des zweiten Bewerbungsverfahrens im März hinterher. Und vorher habe es bereits ein Telefongespräch mit Waltraud Credé gegeben, erklärt Peschel: „Bei uns entstand der Eindruck, dass im Sinne der Lehrer, Eltern und Kinder entschieden werden soll.“ So ist aus Sicht des Elternbeirats die Prozedur mit abgebrochenem Bewerbungsverfahren „nicht nachvollziehbar“.

Eines hat das Staatliche Schulamt dabei in jedem Fall verfehlt: die Ansage der Chefin Waltraud Credé vom Sommer 2013, die Stelle „sehr schnell“ wieder zu besetzen. Und nach den Sommerferien 2014 folgt gleich die Jubiläumsfeier zum 100-jährigen Bestehen der Westwallschule.

Kommentare